kostenfrei und kostenlos

Frage

Früher war alles kostenlos, heute ist es kostenfrei. Liege ich da falsch oder bin ich der einzige Verbraucher, dem dies bei diversen Anzeigen und Angeboten in letzter Zeit immer wieder auffällt? Wo ist der Unterschied? Gibt es ein Regel, wann ich welches Wort verwenden soll?

Rein betriebswirtschaftlich gesehen gibt es nichts kostenlos. In Ihrem Wörterbuch sind die beiden Begriffe untereinander als Synonym aufgeführt. Bei kostenlos führen Sie als Beispiel ein kostenloses Mittagessen im Sinne von ohne Kosten auf. Müsste es da nicht ein kostenfreies Mittagessen heißen, da die Herstellung des Essens immer mit Kosten (rein betriebswirtschaftlich gesehen) verbunden ist? Mein Lächeln ist umsonst, d.h. kostenlos und nicht kostenfrei, denn ein Lächeln kostet nichts.

Antwort

Sehr geehrter Herr S.,

der Begriff kostenfrei bedeutet gemäß Duden nicht mit Kosten verbunden. Bei kostenlos steht die Definition ohne dass dafür Kosten entstehen. Von der Bedeutung her kann man also kaum von einem Unterschied sprechen. In beiden Fällen kostet es nichts. Der Wahrig behandelt die beiden Wörter dann auch als Synonyme.

Der Unterschied liegt wohl nicht in der Bedeutung, sondern eher darin, dass die beiden Wörter zu unterschiedlichen Stilebenen gehören. Während kostenlos zur allgemeinen Standardsprache gehört, kommt kostenfrei (gemäß Duden) aus der Rechtssprache. Wie Sie aber schon bemerkt haben, wird es im heutigen Deutschen – aus welchen Gründen auch immer – nicht nur in rechtlichen Kontexten, sondern fast überall verwendet. Ich finde deshalb, dass es eigentlich keinen Unterschied zwischen einer kostenlosen und einer kostenfreien Mahlzeit gibt. Bei beiden handelt es sich um eine Mahlzeit, für die nicht bezahlt werden muss.

Und auch beim Lächeln sehe ich keinen Unterschied, denn rein stilistisch finde ich weder ein kostenloses noch ein kostenfreies Lächeln wirklich schön. Beide Adjektive sind viel zu profan und geschäftlich, als dass sie zu einem Lächeln passen würden. Irgendwie gefällt mir deshalb „Ein Lächeln kostet nichts“ viel besser.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

K.