Bopp

Heute geht es um eine eher persönliche Frage, die nicht unmittelbar etwas mit Sprache zu tun hat. Doch am Wochenende gesteht meine Brötchengeberin Canoo ihrem Hauslinguisten wohl eine solche Abschweifung zu. Und auch wenn es persönlich ist, so gebe ich zumindest ein paar Hinweise, wo auch Sie auf eine eigene kleine Entdeckungsreise gehen können.

Vor einiger Zeit fragte Herr Bopp (es ist hier ausnahmsweise wenig sinnvoll, den Fragesteller zu Herr B. zu „anonymisieren“), ob ich wisse, wo unser Familienname herkomme. Er hatte gelesen, dass der Name Bopp aus dem Französischen kommen könnte. Es folgt die Antwort an meinem Namensvetter:

———-

Sehr geehrter Herr Bopp,

als Träger des gleichen Familiennamens müsste ich lügen, wenn ich sagen wollte, dass mir Ihre Frage nicht ganz besonders interessant erscheint. Hier dann also, was ich zu diesem Thema finden konnte:

Bopp: aus dem alten Lallnamen Boppo entstandener Familienname.
(Duden – Familiennamen – Herkunft und Bedeutung. 2., völlig neu bearbeitete Auflage, Dudenverlag 2006).

Bopp: Poppo, vielleicht Kurzform zu Bodobert oder Lallwort zu „buobe“ ‚Knabe‘.
(nach einem durch die Zürcher Kantonalbank 1994 herausgegebenen Büchlein über Zürcher Familiennamen)

Der Name ist also nicht französischen, sondern germanischen Ursprungs.

Hat der Name etwas mit Boppard zu tun? Wikipedia und andere Quellen sagen das Folgende über die Entstehung von Boppard:

Von den Römern als Festung gegründet. In Anlehnung an das in der Nähe liegende keltische Dorf nannten die Römer dieses Kastell Vicus Baudobriga (Bodobriga, Bontobrica).

Der Name Boppard geht also nicht – wie Sie gelesen haben – auf das französiche beau port oder bon port (schöner resp. guter Hafen) zurück. Und wenn wir diese Angaben mit dem oben Gesagten vergleichen, ist ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Namen der Stadt und unserem Namen höchst unwahrscheinlich.

Ein anderer interessanter Ortsname ist Boppelsen im Schweizer Kanton Zürich, wo mein „Ast“ der Bopps herkommt. Der Name kommt von Boppinsolo (bei den Sumpflachen des Boppo). Er hat also insofern mit unserem Familiennamen zu tun, als er vom gleichen Namen, das heißt von Boppo abgeleitet wurde.

Zur Verbreitung des Namens:

Gemäß einer Webseite, die die Verbreitung von Familiennamen aufgrund von Telefonanschlüssen anzeigt, wohnen in Deutschland zurzeit die meisten Bopps in Baden-Würtemberg und Hessen. Diese Daten sind aus namenshistorischer Sicht natürlich unzuverlässig, aber ein Blick auf diese Seite lohnt sich allemal (einfach Bopp eingeben und auf Kartieren klicken). Gemäß der gleichen Webseite kommt der Name Bopp in Österreich nur sehr selten vor. Eine andere Seite mit ähnlichen Karten ist diese.

In der Schweiz soll unser Name auffällig häufig in der Nähe von Boppelsen im Kanton Zürich vorgekommen sein, er ist aber heute auch an vielen anderen Orten zu finden. Sehen Sie hier eine Karte, die ebenfalls auf Telefonanschlüssen basiert.

In Frankreich kommen die Bopps gemäß dieser Karte, die aufgrund der Geburtenregister erstellt wird, vor allem im Elsass vor. Das widerspricht also dem germanischen Ursprung des Namens nicht.

Der Familienname Bopp kommt somit im südwestlichen deutschen Sprachraum am häufigsten vor und findet dort wohl auch als Ableitung des verkürzten Vornamens oder Lallwortes Boppo seinen Ursprung. Mir hätte es auch besser gefallen, wenn unser Name nicht auf ein Lallwort, sondern auf Beauport zurückzuführen wäre (am liebsten noch mit einem adligen de davor), aber dem ist nun einmal nicht so. Wir werden damit leben müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

1 Kommentar

  1. sandra schreibt:

    Februar 27, 2008 um 00:22

    Interessant !