Schmunzel! Freu! Hüpf!

Frage

Es gibt eine Erscheinungsform des Verbes, die ich in keiner Grammatik beschrieben finde. Ein Beispiel aus einem Chat:

– Du hast gewonnen.
– *freu* *hüpf*

Oder in folgender Situation: A soll B in seinem Zimmer nicht stören. A macht es trotzdem absichtlich, indem er zu B ins Zimmer geht, auf und ab springt und dabei in den Raum ruft: „Stör! Stör!“ Können Sie zu dieser Form etwas sagen?

Antwort

Sehr geehrter Herr B.,

diese Wortformen werden unter anderem Inflektive genannt, weil sie unflektiert, d.h. nicht gebeugt sind. Ihre Form entspricht dem reinen Verbstamm, den man erhält, wenn man bei der Grundform (Infinitiv) die Endung -en resp. -n weglässt: freuen, schmunzeln. Sie werden wie zum Beispiel aha, pfui, hallo und Mensch! zu den Interjektionen gezählt. Wie diese sind sei eine Art Zwischenrufe, die nicht in die Struktur eines Satzes eingebettet sind.

Die Inflektive sind im Deutschen vor allem durch die Comics bekannt geworden. Wer diese Hefte einmal gelesen hat, kennt Wörter wie:

schepper, krach, rumpel
seufz, ächz, stöhn

Dieser Tatsache verdanken die Inflektive – wie ich dank einem Hinweis von Henk nun auch weiß – die eher inoffizielle Bezeichnung Erikative. Die im Jahr 2005 verstorbene Dr. Erika Fuchs hat als Übersetzerin amerikanischer Comics sehr viele dieser Inflektive geprägt und über die Donald-Duck- und Micky-Maus-Hefte im deutschen Sprachraum bekannt gemacht. Sehen Sie hierzu diesen Wikipedia-Eintrag.

Die Inflektive oder Erikative kommen auch in der Werbesprache und noch häufiger in der SMS-, E-Mail- und Chat-Sprache vor, wo sie unter anderem auch für die sogenannten Emoticons (Smileys) stehen:

🙂 = *freu*

Von hier aus sind sie auch in die gesprochene Umgangssprache durchgedrungen, wie Ihr Beispiel „Stör! Stör!“ sehr schön zeigt. Im Standarddeutschen werden Sie in der Regel nicht verwendet.

Grüß!

Dr. Bopp

K.