Heißer Durst

Der Frühling lässt immer noch auf sich warten. Das mag zwar Hamburger auf Skiern freuen (in HH haben nämlich gerade die Ferien angefangen), aber mich und vielleicht auch einige von Ihnen reißt die Hartnäckigkeit dieses Winters nicht gerade zu Begeisterungsstürmen hin. Darum geht es heute um eine Frage, die zumindest indirekt etwas mit Wärme zu tun hat.

Frage

Heute sagte ein Freund: „Nach dem Schwimmen habe ich mir eine Flasche Ananassaft gekauft und direkt leer getrunken. So einen Heißdurst hatte ich.“ Ich stutzte. Heißhunger, ja, das kannte ich. Aber wo kommt der Begriff her? Und gibt es einen äquivalenten Begriff für einen ähnlichen Durst?

Antwort

Sehr geehrter Herr H.,

nach den Angaben im historischen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm (Eingabe „heisz“) zu schließen kommt das Heiß- in Heißhunger ganz einfach vom Adjektiv heiß. Von der wörtlichen Hitze über die innerliche Hitze (vgl. zum Beispiel heißes Blut, heißes Verlangen, etwas heiß ersehnen) wurde heiß ein verstärkendes Element bei Hunger UND Durst. Früher sprach man von heißem Hunger und von heißem Durst. Im heutigen Deutschen sind nur noch Heißhunger und heißhungrig gebräuchlich. Wenn man großen Durst hat, sind andere Ausdrücke üblich. Neben dem wenig spektakulären Riesendurst sind dies zum Beispiel Höllendurst und Mordsdurst. Es würde mich auch gar nicht erstaunen, wenn im deutschen Sprachraum noch eine ganze Palette anderer Wörter für dieses Phänomen zu finden wäre.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

3 Kommentare

  1. Heinz Herrmann schreibt:

    März 9, 2009 um 18:08

    Ich bedanke mich recht Herzlich für ihre und diese Seite!
    Endlich kann ich meine Grammatik verbessern ohne in Peinlichkeit zu versinken!
    In der Schule war ich früher ein fauler Hund und habe mich nur für Naturwissenschaftliches interessiert.
    Heute macht mir diese Alte Faulheit immer noch zu schaffen und nun kann alles selber in mein Kämmerlein überprüfen
    Vielen Dank!
    Nun brauche ich nur noch auf die Groß und Kleinschreibung achten
    Mit den Komma bin ich noch amKämpfen

  2. Marcus Sommer schreibt:

    April 1, 2009 um 12:35

    Man kann auch sagen: Krassdurst oder auch Scheinedurst. Hier in Mönchengladbach wird beides gern benutzt.

  3. Marcus Sommer schreibt:

    April 1, 2009 um 12:36

    „Schweinedurst“ sollte es heissen.