Wenn Autos gebeugt werden

Frage

Es geht mal wieder um den Genitiv bei Eigennamen. Heißt es: „Der Aufbau besteht im Wesentlichen aus der Hinterachse des Touareg“ oder „des Touaregs“? Und wie verhält es sich beim VW Transporter? Transporter ist in dem Fall ja ein Eigenname. Hört sich aber merkwürdig an, wenn man „die Hinterachse des Transporter“ schreibt.

Antwort

Guten Tag O.,

von Autos verstehe ich nur sehr wenig, aber am besten schreiben Sie:

die Hinterachse des Touaregs
die Hinterachse des VW Transporters

Die Bezeichnungen Touareg und VW Transporter sind zwar Marken- oder Produktnamen, aber so, wie sie in den Beispielen verwendet werden, keine wirklichen Eigennamen. Sie bezeichnen nicht wie zum Beispiel Rhein, Maria oder Herr Müller eine einzelne, individuelle Einheit, sondern einen Vertreter einer Gattung. Mit Maria meint man eine ganz bestimmte Person (auch wenn es viele Personen gibt, die diesen Namen tragen). Mit Touareg meinen Sie hier nicht ein ganz bestimmtes, individuelles Auto, sondern allgemeiner ein Auto der Gattung Touareg. Touareg bezeichnet eine bestimmte Art Auto, wie zum Beispiel Eiche eine bestimmte Art Laubbaum bezeichnet. Solche Marken- und Produktnamen nehmen eine Position zwischen den eigentlichen Eigennamen und den „gewöhnlichen“ Gattungsbezeichnungen ein.

Das klingt jetzt alles etwas haarspalterisch, soll aber die Begründung dafür sein, warum man solche Bezeichnungen am besten wie gewöhnliche Substantive behandelt und ihnen im Genitiv ein s anhängt.

Die endungslosen Varianten kommen aber auch vor.  Marken- und Produktnamen sind ja, wie gesagt, auch ein wenig Eigennamen. Außerdem klingen die Namen von Automodellen oft sehr fremdländisch. Fremdwörter werden im Genitiv häufiger ohne Endung verwendet (vgl. des Espressos oder des Espresso). Deshalb liest man auch oft des Touareg.

Bevor man mich nun der Schleichwerbung bezichtigt – ich erhalte wirklich keine Vergütung aus Wolfsburg –, sei noch Folgendes erwähnt: Das Gesagte gilt auch für die Hinterachsen des 3er Cabrios, des Insignias, des Picassos, des Mulitplas, des Space Stars, des Mondeos, des Picantos usw. oder eben des 3er Cabrio, des Insignia, des Picasso, des Mulitpla, des Mondeo, des Space Star, des Picanto usw. Kenner mögen mir die Wahl der Modellnamen verzeihen. Ich verstehe wirklich nicht viel von Autos und fahre einen ganz unprätentiösen kleinen Japaner.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

PS: Immer endungslos sind Modellnamen, die auf  Ziffern oder auf ein (gesprochenes) s enden. Zum Beispiel: des SL 600, des C70; des Avensis, des Espace, des Matiz.

6 Kommentare

  1. Rappelkopf schreibt:

    März 29, 2010 um 15:33

    Was mir aufgefallen ist:

    Sie verwenden „Multipla“ als Maskulinum. Nun ist im Italienischen nicht nur das Wort Multipla selbst ein Femininum, sondern es werden die meisten Fahrzeugnamen auch weiblich verwendet, da der Begriff Auto = la macchina ebenfalls weiblich ist.

    Wird die Fahrzeugbezeichnung „Multipla“ im Deutschen vorwiegend männlich verwendet?

  2. Dr. Bopp schreibt:

    März 29, 2010 um 16:58

    Bis auf einige wenige, vor allem unter Kennern verwendete weibliche Ausnahmen wie die Isetta und die Corvette gilt tatsächlich: Autos sind männlich und Motoräder sind weiblich.

  3. C. S. schreibt:

    April 11, 2010 um 12:45

    Gilt das auch im Plural?
    zwei Ferarri und zwei Ferraris
    zwei Golf und zwei Golfs
    zwei Porsche und zwei Porsches (?)
    zwei SL 600 und zwei SL 600s (?)
    zwei Avensis/Mercedes und zwei Avensisse/Mercedesse

  4. Dr. Bopp schreibt:

    April 12, 2010 um 17:19

    Im Plural wird häufiger eine Endung verwendet als im Genitiv. Allgemeingültige Regeln gibt es aber auch dort nicht. Keine umfassende Übersicht, sondern nur ein paar Hinweise zu dieser Frage finden Sie hier.

  5. C. S. schreibt:

    April 13, 2010 um 11:11

    Verstehe ich das richtig?
    In den beiden Fällen
    zwei SL 600 und zwei SL 600s
    zwei Golf und zwei Golfs
    würden Sie jeweils beides als korrekt ansehen?

  6. Dr. Bopp schreibt:

    April 13, 2010 um 14:36

    Nein, liebe C.S., das verstehen Sie nicht richtig. Man kann diese Frage nicht einfach auf „korrekt“ und „falsch“ reduzieren. Ich habe bereits erwähnt, dass es in diesem Bereich keine festen Regeln gibt. Beim obenstehenden Verweis auf die Pluralbildung habe ich weiter ausdrücklich geschrieben, dass die Übersichten nicht vollständig sind. Das heißt, dass die Angaben keine allgemeingültigen Regeln sind und dass sie nicht auf alle Automarken und alle Typennamen anwendbar sind.

    Zu den konkreten Fällen: Bei auf Zahlen endenden Namen ist die Pluralendung s unwahrscheinlich – so unwahrscheinlich, dass man die Endungslosikgkeit hier sogar zur Regel erheben könnte. Also: zwei SL 600. Die Mehrzahlform die Golfs hingegen kommt vor. Ob Sie häufiger oder weniger häufig ist als die Golf, müsste man untersuchen.

    Es handelt sich hier um ein Gebiet, in dem Sie auch auf Ihr eigenes Sprachgefühl vertrauen müssen, denn – ich wiederhole es noch einmal – es gibt keine festen Regeln, die in jedem Fall eindeutig festlegen, ob eine Form „korrekt“ ist oder nicht. Auch wenn viele Deutschsprechende solche „ungeregelten Zustände“ nicht mögen, kommen sie im Deutschen doch häufiger vor, als man denkt.