Beteidigt statt beteiligt

Frage

Ich habe immer wieder Probleme, wenn ich das Wort »beteiligen« schreiben will. Ich bin mir immer unsicher, ob es »er beteiligt sich an etw.« oder »er beteidigt sich an etw.« heißt (l oder d). Nachdem ich das dann nachgeschlagen habe, weiß ich auch, dass die erste Schreibung richtig ist. Trotzdem spreche ich das Wort oft falsch aus. Hat das vielleicht phonetische Gründe? Fällt es mir/manchen/allen leichter, ein »d« an dieser Stelle zu sprechen?

Antwort

Sehr geehrter Herr L.,

die genauen Gründe, weshalb Sie und offenbar auch andere die Neigung haben beteidigt statt beteiligt zu sagen, sind auch mir ein Rätsel. Es hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Sie das Wort nicht mehr als abgeleitetes Wort mit dem Kern Teil erfahren. Man ist an etwas beTEILigt, wenn man daran teilnimmt oder teilhat;  man ist ein Teil davon oder trägt einen Teil dazu bei. Diesen Zusammenhang mit Teil spüren Sie nicht mehr. Vielleicht in Anlehnung an die ähnlich klingenden Wörter beleidigt, vereidigt und verteidigt sprechen Sie dann beteiligt als beteidigt aus.

Die Aussprache beteidigt hat also insofern phonetische Gründe, als sie dem Einfluss ähnlich klingender Wörter zuzuschreiben sein könnte. Es ist mir nicht bekannt, dass ein d an dieser Stelle leichter auszusprechen wäre als ein l.

Ich hoffe, dass Ihnen beim Lesen dieser Antwort der Zusammenhang zwischen beteiligen und Teil wieder richtig deutlich geworden ist. Dann werden Sie nämlich in Zukunft ganz automatisch und ohne nachdenken zu müssen beteiligt sagen und schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

5 Kommentare

  1. Yoav Sapir schreibt:

    Juli 29, 2010 um 20:44

    Ich würde vermuten, Herr L. lebt in bzw. stammt aus dem fränkischen Raum…?

  2. Yoav Sapir schreibt:

    Juli 29, 2010 um 20:44

    oder dem altbayrischen…

  3. Herr L. schreibt:

    August 6, 2010 um 15:46

    Herr L. (das bin nämlich ich) kommt aus’m Ruhrpott.

  4. Dr. Bopp schreibt:

    August 6, 2010 um 16:06

    Danke für diese Angabe. Herr L. Ich vermute, dass Herr Sapir vermutete, dass das d in beteidigt sich durch eine besondere, im fränkischen oder altbayerischen Raum vorkommende Aussprache des L erklären lässt. Da Sie aber nicht aus den genannten Gegenden stammen, ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass es daran liegt.

  5. Hunsrücker schreibt:

    Januar 18, 2011 um 15:05

    Auch ich stelle bei mir fest, dass ich beteidigt statt beteiligt spreche. Es ist jetzt eine schwierige Sache mir das wieder ab zu gewöhnen. Ich habe es immer falsch gesprochen und wurde nie darauf hinghewießen. Vielleicht habe ich mich zum Deppen gemacht, wer weiß.