Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit

Zum Jahreswechsel gehören immer auch Listen und Aufzählungen. Die folgende „Bestenliste“ hat allerdings weder mit dem vergangenen Jahr 2010 noch mit dem soeben eingeläuteten Jahr 2011 besonders viel zu tun. Ich möchte das neue Jahr einfach mit einem leichten Thema beginnen.

Frage

Bei unseren Gesellschaftsspielabenden stoßen wir immer wieder auf die Frage nach langen Wörtern oder gar dem längsten Wort. Können Sie mir bitte das Wort aus Ihrem Korpus nennen, das die meisten Buchstaben hat?

Antwort

Sehr geehrter Herr V.,

da wir nur (mehr oder weniger) gebräuchliche Wörter aufnehmen, finden Sie in unserem Wörterbuch keine theoretisch möglichen Wortungetüme wie Kühlschrank­reparatur­dienstleistungs­gesellschafts­presse­vereinigungs­redaktions­sprecher oder Donau­dampfschiff­fahrts­gesellschafts­raddampfer­kapitäns­kajüten­tür­sicherheits­schlüssel, aber auch bei weitem nicht alle amtlichen, juristischen und sonstigen Fachbegriffe wie zum Beispiel das beachtliche 39 Buchstaben lange Wort Vermögens­schaden­haftpflicht­versicherung.

Die längsten Wörter in unserem Wörterbuch sind deshalb von recht bescheidener Länge:

31 Zeichen:

Angestelltenversicherungsgesetz
Kraftfahrzeugreparaturwerkstatt
Lebensversicherungsgesellschaft
Sekundärelektronenvervielfacher

32 Zeichen:

Borderlinepersönlichkeitsstörung
Feld-Wald-und-Wiesen-Übersetzung
Straßenverkehrszulassungsordnung

33 Zeichen:

Betriebsgewerkschaftsorganisation
DNA-Identitätsfeststellungsgesetz

34 Zeichen:

Donaudampfschifffahrtsgesellschaft
Allgemeinverbindlichkeitserklärung
mathematisch-naturwissenschaftlich

36 Zeichen:

Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung

37 Zeichen:

Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit

Da man diese Begriffe beliebig erweitern könnte und unser Wörterbuch, wie gesagt, nicht alle bestehenden und möglichen Fachbegriffe enthalten kann, hat diese Liste keinerlei Aussagekraft, die über die Feststellung des längsten zurzeit in Canoonet enthaltenen Wortes hinausginge. Ich hoffe, dass sie Ihnen gerade durch diesen willkürlichen Charakter trotzdem ein bisschen gefällt.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr

Dr. Bopp

6 Kommentare

  1. Holger Keibel schreibt:

    Januar 5, 2011 um 14:24

    Sehr schön!

    Zu dem Thema fällt mir der folgende unterhaltsame Artikel ein:
    http://pub.ids-mannheim.de/laufend/sprachreport/pdf/sr10-2a.pdf

  2. Andreas schreibt:

    Januar 5, 2011 um 23:30

    Ein Wort, das tatsächlich – recht selten, aber doch – vorkommt und (gerade noch) Sinn macht bzw. brauchbar ist, ist auch bspw. „Bundesverfassungsrechtsbereinigungsgesetz“. Stolze 41 Buchstaben.

    MfG

  3. Jan schreibt:

    Januar 6, 2011 um 21:33

    Mir gefällt ja nach wie vor das „Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz“, das 1999 sogar als Wort des Jahres nominiert war.

  4. Karsten schreibt:

    Januar 11, 2011 um 16:51

    Mein Lieblingsbandwurmwort, das im Studium eigentlich recht häufig verwendet wurde ist: „Cäsiumchloriddichtegradientenzentrifugation“. Mit seinen stolzen 43 Buchstaben hat es meinen ausländischen Kommilitonen regelmäßig die Tränen in die Augen getrieben… 😉

  5. Jan schreibt:

    Januar 12, 2011 um 03:56

    Fiktiv und englisch und deswegen wohl ein wenig off-topic, aber es liegt mir seit Tagen im Ohr:
    http://www.youtube.com/watch?v=jcrijUrDDiI

  6. Dojo schreibt:

    Januar 31, 2011 um 22:24

    Aus der Physik: Polarisationsoberflächenladungsdichte (37 Buchstaben) wird mit σ_p abgekürzt.