Nichts für Liebhaber unverrückbarer Regeln: etwas, was/das

Frage

Heißt es „etwas, das …“ oder „etwas, was …“?

Antwort

Sehr geehrte Frau L.,

es heißt üblicherweise

etwas, was
Sie sagte etwas, was mich sehr erstaunt hat.

Man hört und liest aber auch häufig:

etwas, das
Sie sagte etwas, das mich sehr erstaunt hat.

Ich vermute, dass Liebhaber und Liebhaberinnen einfacher, eindeutiger Regeln diese Antwort nicht mögen. Es handelt sich nämlich um eine Ausnahme zu einer Ausnahmeregel. Die erste Regel, die man lernt, lautet, dass man standardsprachlich in Relativsätzen das und nicht was verwendet:

nicht: das Buch, was ich gerade lese
sondern: das Buch, das ich gerade lese
nicht: das schöne Leben, was er führt
sondern: das schöne Leben, das er führt

Das bringt einige Eifrige dazu, einem einen Fehler anzustreichen, wenn man etwas, was sagt oder schreibt. Diese Verbesserer mögen es gut meinen, aber sie haben nicht gelernt oder einfach übersehen, dass die Regel nur dann gilt, wenn sich das Relativpronomen auf ein sächliches Substantiv (hier Buch und Leben) bezieht. In anderen Fällen ist standardsprachlich gerade was üblich, nämlich nach substantivierten sächlichen Superlativen (das klingt komplizierter als es ist) und nach hinweisenden und unbestimmten Pronomen:

Das ist das Beste, was du tun konntest.
Das ist das Schönste, was ich je erlebt habe.

Das, was du hier siehst, ist ein Frosch.
Ich habe alles, was ich mir wünschen kann.
Es gibt noch einiges, was ich dich fragen möchte.
Es gibt noch etwas, was ich nicht verstehe.

Auch dies ist aber keine Regel, die man blindlings anwenden kann. Wenn jemand sagt:

Es gibt noch etwas, das ich nicht verstehe.

macht diese Person nicht gleich einen unverzeihlichen Fehler. Wenn mit etwas nicht etwas Unbestimmtes, sondern etwas Bestimmtes, Einzelnes gemeint ist, kann auch standardsprachlich das gesetzt werden. Manche mögen auch einfach die Wiederholung von was nicht und verwenden deshalb nach etwas lieber das. Sehen Sie hierzu auch diese Grammatikseite (ganz unten).

Regeln sind hilfreich. Es gibt aber meistens auch Ausnahmen. Das ist etwas, was/das man nicht vergessen sollte!

3 Kommentare

  1. Tim Francis schreibt:

    Oktober 29, 2011 um 22:47

    Aber Vorsicht:

    Sie hat etwas gesagt, was mich überrascht hat = Sie hat etwas gesagt, und diese Tatsache, dass sie etwas gesagt hat, hat mich überrascht.

    Sie hat etwas gesagt, was mich überrascht hat = Sie hat etwas gesagt, und was sie gesagt hat, hat mich überrascht, d.h. sie hat meinen Ohren etwas Überraschendes gesagt.

    So, meine Damen und Herren

  2. Tim Francis schreibt:

    Oktober 29, 2011 um 22:48

    Zum Vergleich:

    Sie hat mir Kaffee gekocht, der sehr gut war.

    Sie hat mir Kaffee gekocht, was sehr gut war.

  3. Dr. Bopp schreibt:

    November 1, 2011 um 19:43

    Es ist richtig, dass der Satz

    Sie hat etwas gesagt, was mich überrascht hat.

    zweideutig ist. Wie so oft bei mehrdeutigen Formulierungen verdeutlicht aber der Kontext in der Regel, was gemeint ist:

    Sie hat etwas gesagt, was mich überrascht hat. Sie sagt sonst nie etwas.
    Sie hat etwas gesagt, was mich überrascht hat: Sie kannte meine Tante.