Wertig – Wie wertig?

Frage

Ich habe eine Frage zu hochwertig vs. wertig. Man liest (vor allem in irgendwelchen Marketingschriften) immer wieder, daß ein Produkt besonders „wertig“ daherkomme. Gibt es das Wort wirklich? Ich dachte bisher, daß wertig ohne einen erklärende Ergänzung (wie hoch- oder minder-) neutral oder drastischer gesagt nichtssagend ist.

Antwort

Guten Tag S.,

auch mir macht das Wort wertig insofern zu schaffen, als ich immer, wenn ich es lese oder höre, spontan die Neigung verspüre, diese Frage zu stellen: Wie wertig? ­­Hochwertig, geringwertig, minderwertig, neuwertig, zweiwertig, dreiwertig …?

Ob es Ihnen und mir nun seltsam vorkommt oder nicht, vor allem in der Werbesprache wird dieses Wort mit der Bedeutung hochwertig, qualitätsvoll verwendet. Mit dieser Bedeutung hat es auch schon Eingang in die neueren Dudenbände gefunden. Wir werden uns also daran gewöhnen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

12 Kommentare

  1. garrincha@zoho.com schreibt:

    Juni 23, 2011 um 23:45

    Warum läßt man den Duden eigentlich nicht von den Marketingabteilungen schreiben?
    Wäre das nicht eventuell sogar wertiger, als daß ihn die Statistiker schreiben?

  2. Columbo schreibt:

    Juni 24, 2011 um 09:16

    Vielleicht sollte der Duden eine neue Markierung für solche Wörter einführen. So wie es „obs“ für veraltet, „mda“ für mundartlich gibt, könnte man vielleicht „wbsp“ für Werbesprache oder „ddt“ für Dummdeutsch benutzen. Dann wüsste wenigstens jeder, woran er ist. Und der Duden wäre wieder ein Stück wertiger geworden.

  3. Dr. Bopp schreibt:

    Juni 24, 2011 um 11:42

    Columbo, der Duden hat Ihr Anliegen erhört, bevor Sie es formuliert haben. Beim Eintrag wertig steht je nach Ausgabe:

    (bes. Werbespr.)
    besonders Werbesprache

    Falls Sie die Werbesprache für „dummdeutsch“ halten, müssen Sie sich diese Markierung allerdings selbst noch hinzudenken.

  4. Kerstin schreibt:

    Juni 24, 2011 um 11:43

    Hallo,

    nun bin ich da vielleicht etwas anders gestrickt, aber für mich macht „wertig“ durchaus sind. Z. B. analog zu „witzig“ -> „mit Witz“ ist „wertig“ dann „mit Wert“.

    Ehrlich gesagt, habe ich bei diesem Blogeintrag das erste Mal überhaupt darüber nachgedacht, wieso „wertig“ nicht verständlich bzw. nicht eindeutig sein könnte…

    Aber da sieht man mal wieder, dass Menschen ganz unterschiedlich sind und dass Ihr Blog immer wieder Anlass zum Nachdenken über die Sprache bietet. Vielen Dank dafür!

    Gruß
    Kerstin

    PS: Nein, ich bin nicht in der Werbung tätig 😉

  5. Ivan Panchenko schreibt:

    Juni 27, 2011 um 15:21

    Ich stimme Kerstin zu. „wertig“ besagt zwar nicht, wie viel Wert ein Produkt hat, aber immerhin ist das Produkt überhaupt etwas wert. Somit kann das Wort nur positiv gemeint sein, es hat eben bloß keine Verstärkung.

    Es beschwert sich ja auch keiner, als „stark“ anstatt „sehr stark“ bezeichnet zu werden, weil nicht ausgedrückt wird, wie stark er ist („sehr/ziemlich/extrem/… stark“ oder „unterdurchschnittlich/wenig/… stark“).

  6. ivan schreibt:

    Juni 28, 2011 um 14:26

    Darf man „wertig“ mit „stark“ vergleichen? … Das Adjektiv „stark“ kann neben den Gebrauchsarten prädikativ, adverbial und nominalisiert auch attributiv eingesetzt werden. „Wertig“ attributiv verwendet, das ist mir nicht bekannt. Und mir ist auch nicht bekannt, ob das adjektivisch gebrauchte Partizip Komparationsformen bilden kann.

  7. Ivan Panchenko schreibt:

    Juni 28, 2011 um 16:22

    Das ist meines Erachtens egal. Es macht keinen Sinn ein Produkt neutral als „wertig“ zu bezeichnen, denn jedes Produkt hat einen Wert, wenn auch nur einen ganz kleinen. Deswegen kann ich das Wort nur positiv verstehen.

    Das Gleiche gilt auch für „stark“: Jeder, der sich überhaupt bewegen kann, ist wenigstens etwas stark. Daher macht es keinen Sinn, jemand neutral als „stark“ zu bezeichnen. Es kann nur als Lob verstanden werden.

    Was den Gebrauch angeht: Wie das Wort „hochwertig“ ist mir auch „wertig“ attributiv bekannt, Komparationsformen ebenso. Der Duden liefert dazu ein Beispiel: „ich würde Ihnen zu einem etwas wertigeren Gerät raten“ Außerdem ist „wertig“ kein adjektivisch gebrauchtes Partizip, sondern ein Derivat aus „Wert“ und dem Adjektivsuffix „-ig“. Sehen Sie hierzu:

    http://www.canoonet.eu/services/OnlineGrammar/Wort/Verb/Finit-Infinit/Part1.html
    http://www.canoonet.eu/services/OnlineGrammar/Wort/Verb/Finit-Infinit/Part2.html

    (Partizip I und II)

    http://www.canoonet.eu/services/WordformationRules/Derivation/To-A/Suffixe/ig.html

    (Adjektivsuffix „-ig“)

  8. ivan schreibt:

    Juni 29, 2011 um 08:27

    Aber man kann doch auch stark verunsichert, stark geschwächt, stark benachteiligt etc. sein …(?) oder eben sehr stark, bärenstark etc. Dasselbe gilt bei wertig: minderwertig, hochwertig etc. So wären wir wieder bei der ersten Antwort (von Dr. Bopp). Was wäre, wenn ich einen Verkäufer fragen würde: „Können Sie mir ein wertigeres Gerät empfehlen?“ Und er empfiehlt mir ein minderwertiges? Nichts ist unmöglich!

  9. Ivan Panchenko schreibt:

    Juni 29, 2011 um 17:07

    „stark verunsichert“ ist aber kein Grad von „stark“, sondern von „verunsichert“.

    Wenn jemand ein Produkt als „wertig“ bezeichnet, dann stellt er in den Mittelpunkt, dass dieses Produkt einen Wert hat, was ja schon mal gut ist. Wenn das Produkt wenig Wert hat, ist das vielleicht nicht so gut, aber den Mangel an Wert will er mit dem Ausdruck „wertig“ nicht in den Mittelpunkt stellen, lediglich den Wert selbst.

    Bei Ihrer Frage gebe ich Ihnen recht, aber auch nur deswegen, weil Sie einen Komparativ verwenden: Wenn Sie nach einem wertigeren Produkt fragen, kriegen Sie ein Produkt, das mehr wert ist. Dieses kann hochwertig oder immer noch minderwertig sein kann. Das bedeutet aber nicht, dass der Positiv neutral gemeint ist – eben deshalb, weil es keinen Sinn macht, denn wie ich bereits gesagt habe, ist jedes Produkt (mehr oder weniger) wertig im neutralen Sinne. Und aus obigem Grund, kann „wertig“ auch nicht negativ gemeint sein.

    Es tut mir also leid, aber ich begreife immer noch nicht, warum das Wort „wertig“ neutral sein soll.

  10. ivan schreibt:

    Juni 30, 2011 um 08:47

    Welchen Wert bringt es mir, wenn ich wertig werte, da ich wertig als „unfertig“ werte:-)
    Aber ich danke Ihnen,mein geschätzter Namensvetter, für die Ausführungen!
    Bis zum nächsten wertigen Blogbeitrag (hoppla!), der es Wert ist, gebloggt zu werden, sei er hoch- oder minderwertig.

  11. Christian schreibt:

    Juli 1, 2011 um 12:36

    @Ivan

    „Das Gleiche gilt auch für “stark?: Jeder, der sich überhaupt bewegen kann, ist wenigstens etwas stark.“

    Das ist zumindest bei uns in Tirol nicht gebräuchlich. Für „stark“ hält man jene, die mit ihren Muskeln über dem landläufigen Durchschnitt liegen. Die Unterdurchschnittlichen werden als „schwach“, „schwächlich“, „Warmduscher“ *gg* usw. bezeichnet, aber nicht als „wenigstens etwas stark“.

  12. Ivan Panchenko schreibt:

    Juli 1, 2011 um 19:45

    Genau das wollte ich damit doch sagen: Ich habe das Wort absichtlich neutral verwendet und damit gezeigt dass diese Verwendung gar keinen Sinn macht. Zwar kann jemand, der stärker ist als ein anderer immer noch schwach sein, aber bloß weil „stärker“ der Komparativ von „stark“ ist bedeutet das nicht, dass ein Starker immer noch schwach sein kann. Dies gilt überall in Deutschland, nicht nur in Tirol und das ist auch allen klar.

    Was mich aber wundert ist, dass dies im Falle von „wertig“ für viele anders ist und diese Ansicht wollte ich kritisieren: Wieso sollte das Wort „wertig“ nicht mit „stark“ vergleichbar sein? Natürlich kann ein wertigeres Produkt immer noch minderwertig sein, aber ein wertiges Produkt ist immer wertig im positiven Sinne.