Von Moor und Meer

Gestern war das Wetter herrlich sonnig. Wir beschlossen, das auszunützen und endlich einmal die seit langem geplante Rundwanderung um das Hochmoor zu machen. Es war fantastisch. Man musste an zwei, drei Stellen halbverwilderte Kuhherden umgehen – als Städter natürlich mit leicht beunruhigten Seitenblicken, wenn sich bei genauerem Hinsehen erwies, dass eine der Kühe keine Kuh, sondern ein Stier war. An anderen Stellen war es recht nass und sumpfig, so dass die Schuhe danach zu Hause draußen vor der Tür aufs Abgebürstetwerden warten mussten. Die Kühe und Stiere interessierten sich aber viel mehr für das Gras als für uns und im „Sumpf“ sanken wir nirgendwo viel tiefer ein als anderthalb Schuhsolen. Auch sonst erwiesen sich das Moor und die umliegende Landschaft als sehr friedlich: warme Herbstfarben, in der Sonne glitzernde Spinnfäden, Pilze in allerlei Größen und Formen – und genau zur richtigen Zeit, das heißt nach ungefähr zwei Dritteln des Weges, ein Bänklein mit idyllischer Aussicht auf einen Weiher, Heide und Waldrand. Es war die erste, aber bestimmt nicht unsere letzte Wanderung um das Moor.

Das bringt mich zur Frage, die ich mir heute Morgen plötzlich stellte, als ich an den gestrigen Nachmittag dachte: Moor? Ich habe (zumindest für mich) Erstaunliches herausgefunden: Das Wort Moor ist eine abgelautete Variante von Meer.

Was haben nun das Moor und das Meer gemeinsam, außer dass beide natürlich und sehr feucht sind? Sie haben gemeinsame Vorfahren. Im Althochdeutschen bezeichnete mer(i) ursprünglich nicht etwa das große, salzige Nass, sondern es bedeutete Sumpf, stehendes Gewässer. Später hat es die heutige Bedeutung die See erhalten. Die alte Bedeutung findet sich heute u. a. noch im niederländischen het meer = der See und im gehobeneren englischen the mere = Weiher, kleiner See. Eine viel geringere Bedeutungsänderung hat das Moor hinter sich. Es geht auf die alte Variante mor, muor = Sumpf, Sumpfland zurück. Meer und Moor sind übrigens die germanischen Verwandten des lateinischen Wortes mar = die See, das Meer … Wenn man nun noch die für Fremdsprachige oft verwirrende Unterscheidung der See und die See hinzunimmt, sieht man, dass die deutsche Wortgeschichte auch im Bereich der mehr oder weniger feuchten Landschaftstypen reichlich unsystematisch verlaufen ist. Doch wen kümmert das schon bei einer schönen Wanderung rund ums Hochmoor?

1 Kommentar

  1. Fragen Sie Dr. Bopp! » Eisspazieren schreibt:

    Februar 12, 2012 um 11:43

    […] durchquert hätten. Nein, wir sind um und durch das Hochmoor gegangen, über das an dieser Stelle schon einmal […]