Manchmal ist besonders nicht besonders

Frage

Vor einiger Zeit habe ich einer Studentin den folgenden Satz angekreidet:

Besonders ist schon die Rezeptionsgeschichte von Mozarts Requiem.

Meine Kritik bezog sich darauf, dass „besonders“ in dem Beispielsatz die Funktion eines Adjektivs habe, was aber nicht korrekt sei, da „besonders“ nur als Adverb verwendet werden könne. Nun hat ein Satz in einer seriösen deutschen Wochenzeitung meine Auffassung ein wenig ins Wanken gebracht. Dort lese ich:

Das war sehr besonders an ihr.
(http://www.zeit.de/2011/45/Annie-Leibovitz/seite-3)

[…] Ist es standardsprachlich korrekt, „besonders“ als prädikatives Adjektiv zu verwenden?

Antwort

Sehr geehrter Herr S.,

Sie haben recht: In der deutschen Standardsprache wird besonders nur adverbial verwendet:

Wir werden das Thema noch besonders behandeln.
Ich möchte besonders darauf hinweisen, dass …
Was hat dir an diesem Film besonders gefallen?
Dr. Bopp kann reizbar sein, besonders wenn er schlecht geschlafen hat.
eine besonders elegante Kreation

Das Wort besonders tritt in der Standardsprache nicht als prädikativ verwendetes Adjektiv auf. Die Verwendung von besonders in den Sätzen, die Sie zitieren, wird zur gesprochenen (regionalen) Umgangssprache gerechnet:

Besonders ist die Rezeptionsgeschichte von Mozarts Requiem.
Das war sehr besonders an ihr.

Das Adverb besonders wird hier anstelle der nicht vorhandenen endungslosen Form des Adjektivs besondere verwendet. Das ist nicht sehr erstaunlich, denn es fehlt hier eigentlich eine Form:

Es ist eine interessante Rezeptionsgeschichte.
Interessant ist die Rezeptionsgeschichte.

Es ist eine besondere Rezeptionsgeschichte.
??? ist die Rezeptionsgeschichte.

Das war eine sehr bemerkenswerte Eigenschaft von ihr.
Das war sehr bemerkenswert an ihr.

Das war eine sehr besondere Eigenschaft von ihr.
Das war sehr ??? an ihr.

In der Standardsprache kann man für diese fehlende Form auf Adjektive wie zum Beispiel außergewöhnlich und bemerkenswert oder auf eine andere Formulierung ausweichen:

Außergewöhnlich ist die Rezeptionsgeschichte.
Das war sehr bemerkenswert / etwas sehr Besonderes an ihr.

In der Umgangssprache wird hier aber, wie man sieht, manchmal das Adverb besonders verwendet.

Eine häufig vorkommende, ebenfalls umgangssprachliche Wendung ist nicht besonders im Sinne von nicht gut:

Es geht ihr heute nicht besonders.
Der Film ist nicht besonders.

Umganssprachlich kann man also sagen, dass die Verwendung von besonders als prädikatives Adjektiv standardsprachlich nicht besonders ist.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

2 Kommentare

  1. Martin R. schreibt:

    Dezember 7, 2011 um 15:10

    Ich bin mir nicht sicher, ob hier nicht zwei Dinge vermischt werden: Nämlich die Fragen, ob „besonders“ ein Adverb ist und ob es prädikativ gebraucht werden kann. Beides schließt sich ja nicht aus. So ist etwa das Wort „umsonst“ im Lexikon ein Adverb, kann aber auf der syntaktischen Ebene prädikativ gebraucht werden, wie in „Alles war umsonst“, deshalb ist es aber lexikalisch noch kein Adjektiv. Der prädikative Gebrauch eines Adverbs ist zwar nicht der Normalfall, aber ist für einige ist es immerhin möglich. Das ändert natürlich nichts an Ihrer Einschätzung, dass „besonders“ standardsprachlich nicht prädikativ gebraucht wird.

    LG

  2. Dr. Bopp schreibt:

    Dezember 7, 2011 um 18:54

    Sie haben recht. Gewisse Adverbien können auch prädikativ verwendet werden. Ich bin auf den Text der Frage eingegangen und habe dabei wieder einmal etwas ungenau formuliert. Das Wort besonders ist ein Adverb und es kann in der Standardsprache nicht prädikativ verwendet werden. Es kann also nicht WIE ein prädikativ verwendetes Adjektiv auftreten. Das tut es aber in der Umgangssprache trotzdem, meiner Meinung nach als prädikativ verwendete Form des Adjektivs besondere (genauer gesagt: anstelle der nicht vorhandenen prädikativ verwendbaren ungebeugten Form von besondere).