Anders, keiner, niemand, nichts und umgekehrt als

Frage

Ist es richtig, zu sagen: „Bei mir ist es anders wie bei allen anderen“, oder wäre es besser, zu sagen: „Bei mir ist es anders als bei allen anderen“?

Antwort

Guten Tag S.,

bei Vergleichen mit anders verwendet man standardsprachlich das Vergleichswort als:

Bei mir ist es anders als bei allen anderen.
anders als erwartet
Ihr wart ganz anders als sonst.
Ich mache das anders als du.
Es kommt oft anders, als man denkt.

Das Vergleichswort als steht auch bei kein, niemand, nichts und umgekehrt:

Der Eingebildete sieht keinen als sich selbst.
Sie verneigt sich vor niemandem als vor Gott und dem König.
Mit dir hat man nichts als Scherereien.
Die Sache verhält sich umgekehrt, als man dir erzählt hat.

Genauso wie bei größer wie statt größer als gilt hier die Verwendung von wie statt als als umgangssprachlich. (Ein Satz wie der letzte kann mit all den als und wie eher verwirrend als erhellend wirken. Falls dem so ist, können Sie alles in der Canoonet-Grammatik nachlesen.)

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

2 Kommentare

  1. Julian von Heyl schreibt:

    Februar 3, 2012 um 13:11

    Die Varianten „Der Eingebildete sieht keinen wie sich selbst“ und „Sie verneigt sich vor niemandem wie vor Gott und dem König“ wären aber natürlich auch möglich, hätten nur eine andere Bedeutung.

  2. Dr. Bopp schreibt:

    Februar 3, 2012 um 14:18

    Richtig, Bedeutung und Satzstruktur sind anders. In den Beispielen mit wie kann man nämlich so sehr oder so ergänzen. Bei der Wahl von wie richtet man sich nach diesem „unterschlagenen“ so. Mit niemand als, keiner/keine als und nichts als hingegen ist niemand anders als, kein anderer/keine andere als und nichts anderes als oder ganz einfach nur gemeint. Ich hatte gehofft, dass die Beispiele reichen, aber so viel Genauigkeit muss offenbar doch sein. Danke für die Präzisierung.