Im Gegensatz zu im Gegenteil

Heute wieder einmal eine Frage, über die Muttersprachige sich kaum je Gedanken machen. Entsprechend muss man zuerst einmal gut nachdenken, wenn Deutschlernende sie stellen:

Frage

Ich würde gern wissen, wie ich meinen kanadischen Deutschschülern den Unterschied zwischen „im Gegenteil“ und „im Gegensatz“ erklären kann.

Antwort

Sehr geehrte Frau K.,

auf der Bedeutungsebene gibt es zwischen den gegenüberstellenden Wendungen im Gegenteil und im Gegensatz kaum einen merkbaren Unterschied. Das gilt nicht bei ihrer Verwendung im Satz.

Die Wendung im Gegenteil wird allein stehend verwendet, das heißt, das Gegenteilige wird nicht mehr genannt. Mit im Gegenteil wird angegeben, dass etwas vorher Gesagtes (ganz und gar) nicht zutrifft:

Gestern war das Wetter schön, aber heute nicht mehr. Heute hat es im Gegenteil den ganzen Tag geregnet.
Ich bin nicht unzufrieden, ganz im Gegenteil.

Bei im Gegensatz wird die Person oder Sache, der etwas gegenübergestellt wird, mit zu angefügt. Eine vorher genannte Sache oder ein vorher genannter Umstand erscheint oft als dazu oder hierzu:

Gestern war das Wetter schön. Heute hat es im Gegensatz dazu den ganzen Tag geregnet.
Du bist unzufrieden. Ich bin im Gegensatz zu dir sehr zufrieden.
Im Gegensatz zu seiner Schwester ist er nicht sehr sportlich.

Mit der üblichen Vorsicht können Sie den Unterschied für Ihre kanadischen Schüler wie folgt auf das Englische und Französische übertragen:

im Gegenteil = on the contrary, au contraire
im Gegensatz zu = in contrast to, contrairement à

Einfach die Übersetzung anzubieten ist im Fremdsprachenunterricht nicht die eleganteste Methode, aber in diesem Fall vielleicht doch die effizienteste.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

K.