Der Mai und die Entlehnung von Wörtern

Wir haben vieles, auch viele Wörter, von den Römern übernommen. In Fachsprachen gibt es unzählige lateinische Wörter und Wortelemente, aber auch in der Allgemeinsprache kommen wir nicht ohne sie aus. Latinismen sind überall in unterschiedlicher Form zu finden:

Bei den Wochentagen schöpfen wir, außer am Samstag, aus dem eigenen Wort- und Götterfundus: zum Beispiel Sonne und Mond bei Sonn- und Montag, die Gottheiten Donar und Freya bei Donnerstag und Freitag, und der Mittwoch erklärt sich zumindest auf der Wortebene von selbst. Die Namen der Wochentage waren aber stark durch lateinische Begriffe beeinflusst. So wurden zum Beispiel der dies Solis (Tag der Sonne) zum Sonntag, der dies Lunae (Tag des Mondes) zum Montag und Iovis dies (Jupiters Tag) zum Donnerstag (Donars Tag). Wir haben also einfach lateinische Bezeichnungen für die Wochentage ins Germanische übersetzt.

Bei den Monaten hingegen haben wir alles von den Lateinern übernommen: Von Januar (Ianuarius) bis Dezember (December) gehen alle Monatsnamen direkt auf die Bezeichnungen zurück, die die Römer verwendeten. Wir haben im Laufe der Jahrhunderte nur ein paar Endungen weggelassen (-ius, -is) und an verschiedenen Stellen das Schriftbild mithilfe der Buchstaben J, ä, k und z etwas „entlatinisiert“.

Wie man sieht, gab es im Bereich der Latinisimen (mindestens) zwei verschiedene Übernahmearten: die mehr oder weniger wörtliche Übersetzung wie bei den Wochentagen und die direkte Entlehnung wie bei den Monatsnamen. Wir waren also schon lange vor dem „Zeitalter der Anglizismen“ nicht allzu konsequent bei der Übernahme von Begriffen aus anderen Sprachen.

Heute, an einem Brückentag zwischen dem Sonntag und dem für viele arbeitsfreien Tag der Arbeit, kam beim mir die Frage auf, woher der Monatsname Mai genau stammt. An dieser Stelle wollte ich eigentlich etwas ausholen und eine schöne Wortgeschichte erzählen. Der Monat Mai gibt aber diesbezüglich nicht viel her: Die Römer nannten den Monat Maius und taten dies wahrscheinlich nach einer alten italischen Gottheit des Wachstums (Maius oder Maia). Viel mehr gibt es darüber nicht zu sagen, außer dass die Namen Maius und Maia mit magnus (groß) verwandt sind.

Ich wünsche allen einen schönen Ersten Mai!

K.