Informanten informieren Informanden

Frage

Warum werden Reaktanten am Ende mit einem t geschrieben? Diese Frage taucht regelmäßig auf, wenn es um chemische Reaktionen geht. Nun hatte ich nie Latein, aber denke, dass es etwas mit dem „Vorgang“ zu tun haben könnte, denn ein Doktorand ist ja jemand, der gerade dabei ist, seinen Doktortitel anzustreben; er ist im Prozess des Doktorwerdens. Bei einem Konfirmanden kann man ähnlich argumentieren. Ist ein Reaktant nun etwas, was einfach reagiert?

Antwort

Sehr geehrter Herr M.,

Reaktant bedeutet wörtlich Reagierender. Die Endung –ant geht auf die Endung des lateinischen Partizip Präsens Aktiv (–ans/–antis) zurück. Es gibt im Deutschen relativ viele Fremdwörter dieser Form. Zum Beispiel:

Demonstrant/-in = demonstrierende Person
Informant/-in  = informierende Person
Simulant/-in  = simulierende Person
Sympathisant/-in  = sympathisierende Person
Repräsentant/-in  = repräsentierende Person

Es gibt auch „Nichtpersonen“ auf –ant:

Hydrant = Zapfstelle am Wasserleitungsnetz; wörtlich: Hydrierender (Wassergebender)
Reaktant = Stoff, der mit einem anderen eine chemische Reaktion eingeht; wörtlich: Reagierender
Konsonant = Mitlaut; wörtlich: Mitklingender

Die Variante –ent (lat. -ens/–entis) hat die gleiche Bedeutung:

Assistent/-in = assistierende Person
Dirigent/-in  = dirigierende Person
Konkurrent/-in  = Konkurrierende(r)
Produzent/-in  = Produzierende(r)
Student/-in  = studierende Person
Substituent = Atome, die in einem Molekül andere Atome ersetzten können; wörtlich: Substituierender (Ersetzender)

Nun kommen wir zur zweiten Endung, die Sie erwähnen: Ein Doktorand ist wörtlich genommen eine Person, die zum Doktor gemacht werden soll. Die Endung –and geht auf die Endung des lateinische Gerundivs (–andus) zurück. Diese Verbform entspricht im Deutschen einer Umschreibung mit zu + Partizip Präsens (…and = zu …end). Sie drückt aus, dass etwas mit jemandem oder einer Sache getan werden sollte. Weitere Beispiele sind:

Konfirmand/-in = Person, die konfirmiert wird/werden soll
Informand/-in = zu informierende Person
Multitplikand = zu multiplizierende Zahl

Promovend/-in = zu promovierende Person
Subtrahend = zu subtrahierende Zahl

Der Informant ist also der Informierende und der Informand der zu Informierende. Das ist eine klare Rollenverteilung: Informanten informieren Informanden. Trotzdem begegnen sich die beiden in der Sprachrealität erstaunlich selten. Das hat damit zu tun, dass Fremdwörter, wie auch Ihr Beispiel Reaktant zeigt, oft in einem bestimmten Zusammenhang verwendet werden. Informanten versorgen in der Regel die Polizei und (wissenschaftliche) Untersuchungen mit Informationen. Der Begriff Informand hingegen kommt vor allem im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung vor – es sei denn, es handle sich, wie recht oft, um einen falsch geschriebene Informanten!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

4 Kommentare

  1. Tillmann M. schreibt:

    Juli 8, 2012 um 17:22

    Lieber Herr Bopp,

    vielen, vielen Dank für diesen klärenden Beitrag!

  2. Anonymus schreibt:

    Juli 14, 2012 um 17:46

    Da kann ich mich nur anschließen. Vielen, vielen Dank für diese detaillierte Erklärung.

    Sie sind ja bekannt für Ihre schnellen, ausführlichen, fundierten und kompetenten Antworten. Da bleibt keine Frage offen.

    Wie gut, dass es Sie und Ihren kostenlosen Fragedienst gibt.

    PS: Ich muss mich revidieren: Da bleibt FAST keine Frage offen, lieber Herr Dr. Bopp.

  3. Christian schreibt:

    Juli 18, 2012 um 21:15

    Da fällt mir doch gleich ein weiteres Wort lateinischer Abstammung ein:

    Wir sind heutzutage alle Simultanten (Neudeutsch: Multi-Tasking fähig).

    Für latino-affine Ohren klingt das immer noch ein bisschen nach „Simulanten“.

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt. 🙂

    Christian

  4. Heiner schreibt:

    Februar 12, 2015 um 14:36

    Vielen Dank für die Erläuterung, warum Manches auf -and, manches auf -ant endet. Das hatte ich noch nicht gewusst.

    Früher war m.W. Reaktand der allgemein übliche Ausdruck, weswegen auch in der wiss. Literatur noch häufig Reaktand geschrieben steht. Heute steht im Duden allerdings nur noch Reaktant, weshalb ich (nach Kenntnisnahme davon) den von mir betreuten Studenten auch den Reaktanten nicht mehr ankreide.

    Nur: Analog zum Beispiel Informant/Informand müsste es auch für Reaktant/Reaktand beide Formen geben, denn ein gerade reagierender Stoff wäre demnach korrekt ein Reaktant, während ein Stoff, der z.B. einem Reaktor zugeführt wird, um darin dann irgendwann bei einer chemischen Reaktion umgesetzt zu werden, in diesem Stadium ein Reaktand.

    (Und ganz genau genommen wäre dann der Doktorand nach erfolgreichem Abschluss der Promotionsprüfung ein Doktorant und kein Doktor, aber wir wollen’s ja nicht übertreiben, insbesondere da man dann stets ganz deutlich sprechen müsste, damit der Angesprochene den bedeutungsschweren Lautunterschied auch wahrnehmen könnte. 😉 )

    Grüße, Heiner