Der König und die Krone

Neben Fußballmeisterschaften und Songfestivals scheinen die Einwohner von Republiken auch große Ereignisse in fremden Königshäusern faszinierend zu finden. Wem es dennoch entgangen sein sollte, dass uns morgen wieder ein solches Ereignis bevorsteht: In den Niederlanden dankt die Königin ab und übernimmt ihr Sohn als König das Szepter in Königshaus und Land.

Zu diesem Anlass kam mir eine Frage in den Sinn, die Frau M. vor einiger Zeit in einem anderen Zusammenhang gestellt hatte. Sie wollte wissen, ob die Wörter König und Krönung wortgeschichtlich etwas miteinander zu tun haben.

Eine Krönung im eigentlichen Sinne wird in Amsterdam offenbar nicht stattfinden. Es ist offiziell eine Amtseinsetzung. Aber auch wenn Willem-Alexander keine Krone aufs Haupt gesetzt wird, so gehört die Krone doch zu einem König wie der Cowboyhut zu einem Texaner: Wenn man einen zeichnen muss, geht es nicht ohne die typische Kopfbedeckung.

Gibt es nun einen wortgeschichtlichen Zusammenhang zwischen König und Krone? Die Antwort lautet nein.

Das Wort König ist altgermanischen Ursprungs. Es bedeutete ursprünglich ungefähr Mann, der aus einem vornehmen Geschlecht stammt. Der Stamm kun/kün ist heute noch zum Beispiel im englischen Wort kin = Familie, Sippe zu finden (vgl. auch next of kin = Verwandte). Diese Bezeichnung gab es früher auch im Deutschen. Im Wörterbuch der Gebrüder Grimm kommt noch das Wort Künne vor mit der Umschreibung: „Geschlecht, ein altes edles Wort“. Ganz weit hinten ist König über diesen Wortstamm auch mit dem lateinischen genus verwandt und über sieben Ecken mit dem Wort Kind, das ja auch etwas mit Familie und Geschlecht zu tun hat.

Das Wort Krone hingegen ist ein altes Lehnwort aus dem Lateinischen: corona = Kranz, Krone. Das lateinische Wort geht auf das griechische Wort für Ring, Kranz (korone) und gekrümmt (koronos) zurück.

Außer dass sie entfernt ähnlich klingen, sind die beiden Wörter also nur im Bedeutungsfeld, in das sie gehören, miteinander verwandt: Ein König trägt eine Krone – zumindest ein prototypischer König. Gemeinsame wortgeschichtliche Vorfahren haben sie nicht.

Ob mit oder ohne Krone: Möge der neue König Willem-Alexander lang und weise regieren – oder was man einem König halt so wünscht, wenn er seinen Job anfängt.

K.