Solang, sooft, soviel, soweit – oder doch getrennt?

Achtung: trockene Kost für Rechtschreiber und Rechtschreiberinnen! 

Frage

Nachfolgend Auszüge aus dem Newsletter […] zum Thema so viel/soviel, so weit/soweit:

Wir werden Sie auch 2014 mit interessanten Themen rund um die deutsche Sprache versorgen, soweit können Sie sich sicher sein.

In Einzelfällen sind beide Lesarten möglich: Sie können die Bibliothek benutzen, sooft Sie wollen. Sie können die Bibliothek benutzen, so oft und so lange Sie wollen.

Meine Fragen:

  1. Ist die Zusammenschreibung in „soweit können Sie sicher sein“ korrekt?
  2. Ist die (alternative) Getrenntschreibung der Konjunktion „sooft“ in „so oft und so lange Sie wollen“ wirklich „zulässig“?

Antwort

Sehr geehrter Herr T.,

1. Die Zusammenschreibung soweit im ersten Satz halte ich für falsch. Richtig wäre:

 … so weit können Sie sich sicher sein.

Das Wort soweit wird dann zusammengeschrieben, wenn es als Konjunktion einen Nebensatz einleitet. Hier ist es aber eine Adverbialbestimmung in einem Hauptsatz. Das zeigt unter anderem die Zweitstellung der konjugierten Verbform können. Vgl.

Nebensatzeinleitung
falls Sie sicher sein können.
soweit Sie sicher sein können.

Adverbialbestimmung
in dieser Hinsicht können Sie sicher sein.
so weit können Sie sicher sein.

Außerdem hat die Konjunktion soweit eine andere Bedeutung als die adverbiale Fügung so weit:

Konjunktion
soweit ich weiß (soweit = nach dem, was)
soweit ich dazu in der Lage bin (soweit = in dem Maße, wie; falls, vorausgesetzt dass) 

Adverbiale Fügung
Wirf den Ball, so weit du kannst! (so weit = so weit [weg,] wie …)
so weit können Sie sicher sein (so weit = bis zu diesem Punkt; in dieser Hinsicht)

2. Beim zweiten Beispiel würde ich eher zusammenschreiben. Die Getrenntschreibung ist aber ebenfalls möglich:

Sie können die Bibliothek benutzen, sooft und solange Sie wollen.
Sie können die Bibliothek benutzen, so oft und so lange Sie wollen.

Das liegt wieder einmal an einer ungenauen Abgrenzung: Der Übergang von adverbialer Fügung zu eigenständiger Konjunktion ist fließend.

a) Eindeutig um adverbiale Fügungen handelt es sich bei so laut und so schnell in den folgenden Beispielen:

Schreie, so laut du kannst!
Du kannst laufen, so schnell du willst, du kommst doch zu spät.

b) Bei so weit/soweit und so viel/soviel gibt es zwischen der adverbialen Fügung und der Konjunktion einen deutlichen Bedeutungsunterschied. Dieser Bedeutungsunterschied vereinfacht die Entscheidung, ob getrennt oder zusammengeschrieben werden muss. Siehe oben unter 1) die Beispiele mit soweit/so weit und:

Du kannst essen, so viel du willst. (so viel, wie)
Es ist genug da, soviel ich weiß. (nach dem, was)

Einfach nur fahren, so weit das Benzin reicht. (so weit, wie)
Wir werden das Ziel erreichen, soweit das Benzin reicht. (falls)

c) Bei so oft/sooft und so lang(e)/solang(e) hingegen gibt es zwischen der getrennt geschriebenen adverbialen Fügung und der zusammengeschriebenen Konjunktion am Anfang eines Nebensatzes keinen großen Bedeutungsunterschied. Hier der Versuch einer Bedeutungsbeschreibung:

sooft = jedes Mal wenn; immer wenn; wie oft auch immer
so oft[, wie] = (u. a.) jedes Mal wenn

solang = während der Zeit, da; für die Dauer, da; innerhalb der Zeit, in der
so lang[, wie] = (u. a.) während der Zeit, da

Das hat zur Folge, dass man manchmal nicht entscheiden kann, ob es sich am Anfang eines Nebensatzes um eine adverbiale Wendung oder um eine Konjunktion handelt. Meine Empfehlung ist deshalb, sooft und solang(e) immer als Konjunktion zusammenzuschreiben, wenn sie am Anfang eines Nebensatzes stehen

Sie können uns besuchen, solange Sie wollen.
Sie können uns besuchen, sooft Sie wollen.

Dies ist auch die Empfehlung, die man implizit oder explizit in den Rechtschreibwörterbüchern findet.

Es gibt allerdings eine Einschränkung: In den folgenden Fällen würde auch ich zur Getrenntschreibung raten:

Schreie, so lange und so laut du kannst!
Wir werden dir helfen, so oft und so gut wir können.

Die adverbialen Fügungen so laut und so gut legen hier nahe, dass auch so lange und so oft als adverbiale Fügungen zu verstehen sind.

Und dann der Zweifelsfall dazwischen, um den es in Ihrer Frage ging. Hier halte ich, wie gesagt, beide Schreibungen für vertretbar:

Sie können uns besuchen, sooft und solange Sie wollen.
Sie können uns besuchen, so oft und so lange Sie wollen.

Denn – so viel wissen regelmäßige Leserinnen und Leser des Blogs bestimmt – es geht natürlich nie ohne Außer, Wenn und Aber.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

 

K.