Was, wie, wann und wo und die Kommas

Frage

Ich habe eine Kommafrage, mit der ich u. a. schon eine [bekannte Wörterbuchredaktion] nervös gemacht habe – so etwas gibt es, das hätte ich auch nicht gedacht. Es geht um folgenden Satz:

Computer schreiben den Bewohnern vor, was wie wann und wo zu tun ist.

Fraglich sind die Kommas zwischen was und wie und zwischen wie und wann.

Antwort

Sehr geehrte Frau D.,

ganz spontan hätte ich die Kommas wie folgt gesetzt:

Computer schreiben den Bewohnern vor, was, wie, wann und wo zu tun ist.

Es handelt sich ja um eine Aufzählung von vier Fragewörtern. Wenn man den Satz aber genauer betrachtet, fängt es an zu „klemmen“. Nach einiger Überlegung bin ich zum Schluss gekommen, dass die Kommas in diesem ziemlich kniffligen Fall so gesetzt werden sollten:

Computer schreiben den Bewohnern vor, was wie, wann und wo zu tun ist.

Meine Begründung: Das Fragewort was ist das Subjekt des Nebensatzes, denn die Verbform ist richtet sich nach was. Danach folgt eine Aufzählung von weiteren Fragewörtern mit der Funktion von Adverbialbestimmungen. Zwischen den ersten beiden Teilen dieser dreiteiligen Aufzählung steht ein Komma: wie, wann und wo. Zwischen dem Subjekt und den Adverbialbestimmungen steht normalerweise kein Komma. Deshalb steht hier zwischen was und wie auch kein Komma.

Formen wir zur Verdeutlichung den Nebensatz, um den es hier geht, einmal in einen Hauptsatz um:

Was ist wie, wann und wo zu tun?

Wenn wir diese direkte Frage nun in eine indirekte Frage resp. einen w-Satz zurückverwandeln, wird die finite Verbform ist einfach an den Schluss des Satzes verschoben, wie dies in Nebensätzen üblich ist. Dadurch stehen Subjekt und Adverbialbestimmungen nun zwar direkt nebeneinander, sie werden aber nicht durch ein Komma voneinander getrennt:

die Frage, was wie, wann und wo zu tun ist
Sie schreiben vor, was wie, wann und wo zu tun ist.

Die Folge der Fragewörter was, wie, wann und wo ist hier also nur scheinbar eine Aufzählung. Rein syntaktisch handelt es sich bei was einerseits und wie, wann und wo andererseits um verschiedene Satzteile. Da wir diese Formulierung aber bedeutungsmäßig dennoch als Aufzählung von vier Teilfragen empfinden, werden die meisten von uns (spontan) auch nach was ein Komma setzen wollen. Wer mich länger kennt, wird vielleicht nicht allzu erstaunt sein, dass ich deshalb geneigt bin, auch das Komma nach was „durchgehen zu lassen“.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

2 Kommentare

  1. Susanne A. schreibt:

    August 14, 2014 um 08:49

    Ich hätte hier sogar das „und“ weggestrichen, sodass der Satz heißt:

    Computer schreiben den Menschen vor, was wie wann wo zu tun ist.

    Das ist dann keine Aufzählung, sondern eine Ersetzung der Satzglieder. Statt zum Beispiel:

    Computer schreiben den Menschen vor, was schnell am Morgen im Büro zu tun ist.

    LG aus Graz
    Susanne

  2. Dr. Bopp schreibt:

    August 14, 2014 um 09:23

    @ Susanne: Ich bin einverstanden, wenn Sie und weglassen. Das und muss aber nicht weggestrichen werden. Wenn es stehen bleibt, ist es ein sehr starkes Indiz für eine Aufzählung.