Stauen und sich stauen

Ein Verb, das am Bach spielende Kinder lieben und Menschen im dichten Urlaubsverkehr gar nicht mögen: stauen.

Frage

  1. Der Verkehr staut auf der Strecke zwischen …
  2. Der Verkehr staut sich auf der Strecke zwischen …

Ist die erste Version gutes Deutsch?

Antwort

Sehr geehrter Herr Z.,

die erste Version ist nicht richtig formuliert. Mit dem Verb stauen wird eine aktive Handlung ausgedrückt: etwas (Fließendes) zum Stillstand bringen. Es fordert zwingend die Angabe dessen, was gestaut wird:

einen Fluss stauen
Ein kleiner Damm staut den Bach.
Wir stauten das Wasser mit Steinen und Brettern.

Wenn etwas durch Stauen zum Stillstand gekommen ist, verwendet man sich stauen:

Das Wasser staut sich hinter dem Damm.

Und entsprechend auch, wenn es um das fahrbare Blech geht …

Der Verkehr staut sich zwischen Hartheim-Heistersheim und Freiburg-Mitte.
Am Nachmittag stauten sich die Autos auf über 500 km.

… oder auch andernorts:

Die Massen stauten sich vor den Toren der Stadt.
Die Hitze staut sich zwischen den Häusern.
Aber im Innern staut sich die Wut, bis man platzt.

Zusammenfassend könnte man somit sagen:

etwas stauen = etwas zum Stillstand bringen
sich stauen = zum Stillstand kommen / gekommen sein

Sie sagen und schreiben deshalb besser, dass der Verkehr sich staut.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

2 Kommentare

  1. Tilly Dö schreibt:

    August 18, 2015 um 15:54

    Kleiner Tippfehler in der ersten Zeile, da müsste es heißen: am Bach spielende Kinder

  2. Dr. Bopp schreibt:

    August 19, 2015 um 08:36

    Danke!