Alle[r] guten Dinge sind drei

Frage

„Aller guten Dinge sind drei.“ Warum hat „all“ die Endung „er“? „Dinge“ ist doch ein Nomen im Plural.

Antwort

Guten Tag Frau L.,

auch wenn der Satz so ohne ein Subjekt auskommen muss, heißt es tatsächlich aller guten Dinge und nicht alle guten Dinge:

Aller guten Dinge sind drei

Die Endung -er in aller ist hier die Endung des Genitivs Plural. Die Wortgruppe aller guten Dinge steht im Genitiv. Es handelt sich um einen sonst veralteten Genitiv in einer festen Redewendung mit der ungefähren Bedeutung: Von allen guten Dingen gibt es drei.

Was im heutigen Deutschen kaum mehr vorkommt, war früher weniger selten: das Verb sein mit einem partitiven Genitiv. Man verwendete es vor allem bei Zahlen:

Ihrer sind fünf
Seiner Begleiter waren zwanzig

Auch mit ungenauen Mengenangaben kam und kommt dieser Genitiv gelegentlich noch vor:

Der Fragen sind viele
Der Schwierigkeiten sind genug

Diese Art, das Verb sein mit einem partitiven Genitiv zu verbinden, kommt heute außer in (scherzhaft gemeintem) gehobenem Sprachgebrauch oder einer festen Wendung wie Aller guten Dinge sind drei kaum mehr vor.

Zu guter Letzt noch ein Beispiel, das besser zum gestrigen Dreikönigstag gepasst hätte:

Die heil’gen drey König‘ sind kommen allhier,
Es sind ihrer drey und sind nicht ihrer vier; …
Goethe, Epiphaniasfest

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

2 Kommentare »

  1. Klumb schreibt:

    Juli 2, 2020 um 08:46

    Guten Tag,

    kommt der genitivus partitivus in der Alltagssprache wirklich nur noch in Redewendungen oder (scherzhaft gemeintem) gehobenem Sprachgebrauch vor?

    Wenn ich sage: „Im Kühlschrank sind noch zwei Liter kalter Milch.“, ist das dann nicht ein recht alltäglicher Gebrauch des partitiven Genitivs? Würde ich dort zwei Flaschen kalten Biers finden, wäre das auch nur deshalb ungewöhnlich, weil das Bier bei uns zu Hause im Keller steht.

    Gruß

  2. Dr. Bopp schreibt:

    Juli 2, 2020 um 13:43

    Im Beitrag steht:

    Diese Art, das Verb „sein“ mit einem partitiven Genitiv zu verbinden, kommt heute außer in (scherzhaft gemeintem) gehobenem Sprachgebrauch oder einer festen Wendung wie „Aller guten Dinge sind drei“ kaum mehr vor.

    Es geht als nicht um den partitiven Genitiv im Allgemeinen. In vielen Fällen ist er nämlich noch sehr lebendig, zum Beispiel:

    viele meiner Freundinnen
    drei dieser Anfragen
    ein Pfund gerösteter Haselnüsse (auch: ein Pfund geröstete Haselnüsse)
    eine Menge interessanter Fragen (auch: eine Menge interessante Fragen)

    Bei Substantiven im Singular ist der partitive Genitiv heute eher selten:

    zwei Liter frischer Milch (häufiger: zwei Liter frische Milch)
    zwei Flaschen kalten Biers (häufiger: zwei Flaschen kaltes Bier)

    Im Artikel sind nicht solche Formulierungen gemeint, sondern:

    Ist noch der frischen Milch im Kühlschrank?
    Des kühlen Biers ist noch viel im Keller.

    So formuliert man in der heutigen Sprache nicht mehr.

RSS-Feed für alle Kommentare zu diesem Blog-Beitrag · TrackBack URL

Diskutieren Sie mit:

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.