Ist alles total Banane oder total banane?

Frage

Kürzlich hat mich jemand darauf hingewiesen, dass […] „total Banane sein“ falsch geschrieben sei: „Banane“ werde  hier adjektivisch genutzt und sei daher kleinzuschreiben. Das ist durchaus nachvollziehbar. Er begründete dies mit „wurst / wurscht sein“, was ebenfalls kleinzuschreiben wäre. Auf duden.de sehe ich das bestätigt. Die adjektivisch genutzte „Banane“ fehlt hier allerdings.
[…]
Lange Einleitung, kurze Frage: Schreibt man „Banane/banane sein“ und „Wurst/wurst sein“ groß oder klein?

Antwort

Guten Tag Herr U.,

das Wort „Wurst“ wird im Sinne von „egal“ kleingeschrieben. Die Kleinschreibung „wurst/wurscht sein“ ergibt sich aus der zur amtlichen Rechtschreibregelung gehörenden Wörterliste. Dort steht:

wurst, wurscht [sein § 56(1)]

Obwohl hier einige Nachschlagwerke auch heute noch die Schreibung mit großen W angeben, wird also nach der amtlichen Wörterliste kleingeschrieben:

Es war ihm wurst, was wir davon hielten.
Das war und ist mir wurscht!

Nun zu „Banane/banane sein“ („dumm, verrückt, unsinnig, schlecht sein“ vgl. hier). In diesem Fall kann man darüber diskutieren, ob „Banane“ in der besagte Redewendung bereits „keine substantivischen Merkmale“ mehr aufweist, das heißt, ob „Banane“ in § 56.1 mitgemeint ist oder nicht. Ich würde die Kleinschreibung empfehlen, auch wenn sie sehr gewöhungsbedürftig aussieht:

total banane sein
Das ist total banane.
Das sieht banane aus.

Das gilt auch für zum Beispiel „klasse“, „scheiße“, „spitze“ und eben „wurst/wurscht“.

Ich würde die Großschreibung bei „Banane sein“ aber nicht rot anstreichen, weil das Wort mit dieser Verwendung noch nicht so bekannt und gebräuchlich ist wie zum Beispiel „klasse“, „spitze“ oder „wurst“ (keine substantivischen Merkmale mehr?). In der Praxis wird auch meistens großgeschrieben: „total Banane sein“. Außerdem ist es eine sehr umgangssprachliche Wendung, dann sind solche Rechtschreibfinessen ohnehin ziemlich nebensächlich. In zum Beispiel einem Schüleraufsatzes wäre aber der ganze Ausdruck anzustreichen, da er – wie gesagt – sehr umgangssprachlich ist. Dort sieht er eher banane aus.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

3 Kommentare »

  1. Ivan Panchenko schreibt:

    Juni 4, 2020 um 17:56

    Vor der Rechtschreibreform war bei „_urs(ch)t sein“ noch Großschreibung vorgesehen („Das ist mir Wurst“) und in der Tat kann hier ein Substantiv gesehen werden, da „Wurst“ auch als Kontinuativum ohne Artikelwort gebraucht wird.

    Man sagt jedoch kaum „Ich esse Banane“ statt „Ich esse eine Banane“ oder „Ich esse Bananen“. Der Fall „total _anane“ ist für mich auch anders zu bewerten als zum Beispiel „Die Aufführung war Mittelmaß“, denn man könnte ebenfalls sagen: „Die Aufführung war gutes Mittelmaß.“ Deutlicher: „Die Aufführung lag im guten Mittelmaß.“

    Außerdem wird „total banane“ auch adverbial verwendet („Das klingt total banane“), zumindest da wäre die Großschreibung „Banane“ unabhängig von der Bekanntheit der Wendung doch unsinnig, oder soll „Banane“ hier etwa Akkusativobjekt sein? In diesem speziellen Fall, wie selten er auch vorkommen mag, weist „banane“ eben keine substantivischen Merkmale mehr auf.

  2. Dr. Bopp schreibt:

    Juni 5, 2020 um 14:33

    Wie ich im Artikel oben bereits geschrieben habe, halte auch ich die Kleinschreibung „total banane“ für die beste Schreibung. Ganz so eindeutig, wie Sie es darstellen, ist es aber meiner Meinung nach nicht. Im Einzelnen:

    Auch „Banane“ wird gelegentlich artikellos als Stoffbezeichnung verwendet:

    Ich mag Banane nicht in Smoothies
    ein Nachtisch mit Banane

    Man kann umgangssprachlich auch sagen: „Die Aufführung war totale Banane“ (dann übrigens sowieso mit großgeschriebenem „Banane“).

    Weitere Beispiele von ähnlich verwendeten Substantiven (in der üblicherweise verwendeten Schreibung):

    Das ist echt panne/Panne
    Das ist voll Quatsch
    Das ist total Wahnsinn

    Manchmal werden auch Substantive adverbial verwendet:

    Das sieht echt porno/Porno aus
    Das klingt echt Sahne
    Dein Kleid sieht der Hammer aus

    Bei all diesen Beispielen können Sie nun beargumentieren, warum sie gemäß der amtlichen Rechtschreibregelung groß- resp. kleingeschrieben werden sollten. Ich möchte damit aber nur aufzeigen, dass die Grenze zwischen Groß- und Kleinschreibung bei umgangssprachlichen Wendungen dieser Art, die nicht explizit in der Rechtschreibregelung genannt werden, gar nicht immer so einfach zu bestimmen ist und dass man es deshalb gerade bei umgangssprachlichen Wendungen nicht unbedingt so genau nehmen muss. Das ist der Grund, weshalb ich „total Banane“ nicht rot anstreichen würde.

  3. I. P. schreibt:

    Juni 5, 2020 um 18:16

    Sie haben mich überzeugt. Mir war „der Hammer“ in adverbialer Verwendung nicht bekannt. Für „banane“ in Kleinschreibung spricht, dass „spitze“ kleingeschrieben wird, obwohl man auch „Das ist einsame Spitze“ sagen kann; anders als bei „Das war Mittelmaß“ haben wir hier eine doch recht besondere Bedeutung. Man könnte sich aber in der Tat damit rausreden, dass die Wendung nicht so etabliert ist und man hier entsprechend vielleicht eher an ein Substantiv denkt als bei „Das ist spitze“.

RSS-Feed für alle Kommentare zu diesem Blog-Beitrag · TrackBack URL

Diskutieren Sie mit:

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.