Ist man ü40, ü-40, ü 40 oder ü. 40, wenn man über vierzig ist?

Frage

Ich habe eine Frage zu einer Schreibweise, bei der ich mir trotz Wälzung der Rechtschreibregeln unsicher bleibe:

Das betrifft nicht nur die Generation zwischen zwanzig und dreißig, sondern inzwischen auch die Menschen Ü-vierzig.

„Ü-vierzig“ sieht für mich seltsam aus, aber ich weiß nicht, wie es besser wäre, insbesondere, wenn man die „vierzig“ als Wort belassen möchte: „ü‑vierzig“, „ü vierzig“?

Antwort

Guten Tag Herr S.,

mit den Rechtschreibregeln kommt man hier nicht sehr weit und die Wörterbücher geben auch nicht viel her. Es gibt deshalb keine eindeutige, allgemein gültige Antwort auf Ihre Frage.

Im Prinzip müsste man „über“ in „über vierzig“ mit Hilfe eines Abkürzungspunktes abkürzen:

die Menschen, die ü. vierzig sind
die Menschen, die ü. 40 sind

Der Abkürzungspunkt ist aber nicht bei allen Abkürzungen üblich. Weiter ist es fraglich, ob Wendungen dieser Art nicht schon zu einer eigenständigen Formulierung mit eigener Schreibweise geworden sind. Die folgenden Varianten kommen u. a. vor (ich nenne nur die Schreibungen mit kleinem ü, siehe weiter unten):

die Menschen ü 40
die Menschen ü-40
die Menschen ü40

In Wörterbüchern ist, wie gesagt, nur wenig zu diesem Thema zu finden. Erwähnt wird nur die Verwendung dieser Abkürzungsart als Erstglied in Zusammensetzungen:

die Ü-30-Party o. die Ü30-Party

Die Verwendung der Abkürzung als eigenständiges Zahlwort wird nicht erwähnt. Sie haben hier also eine gewisse Freiheit, da die Schreibung (noch) nicht standardisiert ist. Es liegt an Ihnen, welche der oben genannten Varianten (ü. 40, ü 40, ü‑40, ü40) Sie wählen. Am nächsten bei der traditionellen Schreibweise ist ü. 40. Sie ist für mich auch die am besten geeignete Variante in Verbindung mit dem ausgeschriebenen Zahlwort: die Menschen, die ü. vierzig sind. Sonst könnte ich mich auch mit ü 40 und ü40 anfreunden, denn sie passen am besten zu die Ü-30-Party bzw. die Ü30-Party.

Vom Großbuchstaben Ü, der auch häufiger vorkommt, würde ich bei der Zahlenangabe „über vierzig“ abraten, weil er eigentlich durch nichts zu rechtfertigen ist. In „Ü-30-Party“ wird er verwendet, weil er am Wortanfang eines Substantivs steht. [Nachtrag: Für die vor allem im Sport übliche Großschreibung in Alterklasse Ü40 siehe Kommentare zum Artikel.]

Wir haben es hier mit einem verhältnismäßig neuen Sprach- und Schreibphänomen zu tun, das sich den hergebrachten Gebräuchen und Regeln entzieht und noch nicht durch den Gebrauch und/oder die Wörterbücher standardisiert ist. Den Fans von Eindeutigkeit bleibt hier deshalb nur, über vierzig auszuschreiben und abzuwarten, ob sich eine der Varianten durchsetzen wird. Bis dann bin ich vielleicht einiges weiter ü 40, als dies ohnehin schon seit längerer Zeit der Fall ist. Vielleicht bleibt diese Ausdrucksweise auch nur eine zeitlich beschränkte Modeerscheinung, die  irgendwann wieder außer Gebrauch kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

4 Gedanken zu „Ist man ü40, ü-40, ü 40 oder ü. 40, wenn man über vierzig ist?“

  1. Hm. Ich habe bisher immer nur die Großschreibung gelesen: Ü40.
    Meiner Meinung nach gerechtfertigt, da das eine Abkürzung für eine Generation ist, also ein Substantiv. Auch im Sport wird diese Schreibweise für die Altersklassen verwendet. Dabei wird das Ü immer groß geschrieben.

  2. Danke für den Einwand. Das Beispiel im Artikel war nicht sehr geschickt gewählt. Gemeint war die Generation der Menschen, die über vierzig sind: nicht die die Generation zwischen zwanzig und dreißig, sondern die Generation über vierzig. Ohne Kontext kann man das Beispiel aber auch so verstehen, dass der Name einer Generation gemeint ist. Das würde die Großschreibung Generation Ü40 rechtfertigen. Ich habe das Beispiel die Generation über vierzig deshalb durch die Menschen über vierzig ersetzt. Dann sollte klarer sein, dass eine Zahlenangabe und nicht eine Art Name gemeint ist.

    Weiter habe ich mich ungewollt auch als der Sportunkundige geoutet, der ich bin. Im Sport (und wahrscheinlich auch anderswo) ist es tatsächlich üblich, Altersklassen mit diesen Abkürzungen zu benennen: die Altersklasse Ü40. Als Name der Klasse kann die Abkürzung großgeschrieben werden wie zum Beispiel in Altersklasse Jung oder Güteklasse Extra. Dies hätte ich im Abschnitt über die Groß- und Kleinschreibung erwähnen sollen.

  3. In unserem Umfeld hat sich für diese Einteilungen die Schreibweise “40+”, “40 plus” oder “40plus” eingebürgert. Ist vielleicht grammatikalisch auch nicht ganz einwandfrei, wird aber eigentlich überall gut verstanden.

  4. 40+ und 40 plus sind gut verständliche Alternativen zu den Abkürzungen mit ü. (Nur von der Schreibung 40plus würde ich abraten, und zwar wegen der sonst üblichen Schreibungen mit einem Leerzeichen voor dem plus wie fünf Grad plus, eine Zwei plus bekommen oder im Alter von 70 plus.) In Zusammensetzungen wäre das dann das 40+-Team oder das 40-plus-Team – oder das Team 40+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert