Die das/dass-Frage: Rechtschreibung oder Grammatik?

Frage

Heute gab es bei uns lange und heftige Diskussionen in der Fachschaft Deutsch: Ist die Verschreibung „das/dass“ ein Rechtschreib- oder ein Grammatikfehler?

Antwort

Guten Tag Frau K.,

die vielleicht etwas unbefriedigende Antwort lautet: Es ist beides.

Der Unterschied zwischen dem, was man das schreibt, und dem, was man dass schreibt, ist grammatisch. Das erste Wort ist ein Artikel, ein Relativ- oder ein Demonstrativpronomen, das zweite ist eine Konjunktion (siehe unten). In der gesprochenen Sprache klingt beides gleich. Das zeigt, dass eine Unterscheidung für das Verständnis eigentlich nicht notwendig ist. In anderen Sprachen kommt man auch mit nur einem Wortbild für das Relativpronomen und die Konjunktion aus (zum Beispiel englisch that, niederländisch dat, französisch u. spanisch que, italienisch che). Der Unterschied ist grammatisch, die Unterscheidung hingegen ist rein orthografisch.

Zusammenfassend: Die Unterscheidung zwischen das und dass ist eine Rechtschreibfrage, die auf einem grammatischen Unterschied basiert. Um richtig zu schreiben (Rechtschreibung), muss man die Funktion des Wortes kennen (Grammatik).

Es gibt auch Fälle in denen eine Unterscheidung in der Rechtschreibung mit einen Bedeutungsunterschied zusammenfallen: malen/mahlen, Lärche/Lerche, Laib/Leib, Saite/Seite u.a.m. Ähnliches gilt weiter für Fälle wie war/wahr, seid/seit, paar/Paar usw.

Rechtschreibung lässt sich nicht immer streng von Grammatik oder Semantik trennen. Um richtig zu schreiben, muss man die Grammatik und/oder die Bedeutung kennen. Dass Fragen dieser Art in der Regel bei der Rechtschreibung behandelt werden (und in der Regel auch zu den Rechtschreibfehlern gezählt werden), bedeutet also nicht, dass es reine Rechtschreibfragen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp


das / dass

Nur mit einem s schreibt man:

  • das Relativpronomen das, das sich auf ein sächliches Wort in der Einzahl bezieht (durch welches ersetzbar):

Das ist das beste Buch, das ich je gelesen habe.
Sie hatte ihm ein Rätsel gestellt, das er nicht lösen konnte.

  • das sächliche Demonstrativpronomen das (meist durch dies ersetzbar):

Du hast mich angelogen. Das wirst du noch bereuen!
Zu Hause bleiben, das kommt nicht in Frage.

  • den bestimmten sächlichen Artikel das (durch andere Artikelwörter wie z. B. dieses, mein/dein/sein oder ein ersetzbar):

Ich dachte, das Buch schon gelesen zu haben.
Sie sagte, das Ende sei nah.

Mit zwei s schreibt man (alle anderen Fälle):

  • die Konjunktion dass, die Nebensätze einleitet:

Stimmt es, dass sie auch kommen?
Dass er dort war, erstaunt mich.
Er war zu dumm, als dass er die Falle hätte erkennen können.
Ihr habt uns geholfen, ohne dass wir euch darum gefragt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert