Auch Gedanken verdienen Anführungszeichen

Frage

Darf in folgendem Zusammenhang ein Fragezeichen stehen?

Warum hat er mich nicht eingeladen?, fragte sie sich.

Ich habe da bisher immer eins gemacht, analog zur direkten Rede:

„Warum hat er mich nicht eingeladen?“, fragte sie ihren Freund.

Habe da in diversen Foren unterschiedliche Meinungen dazu gefunden, aber keinen richtigen Hinweis auf den Duden.

Antwort

Guten Tag Frau S.,

Sie haben recht, dass ein Fragezeichen geschrieben werden sollte, Sie sollten aber auch die Anführungszeichen nicht weglassen. Nicht nur eigentliche direkte Rede, also Gesprochenes, sondern auch Geschriebenes oder Gedachtes, das wörtlich zitiert wird, setzt man in Anführungszeichen. Auch sonst werden die Satzzeichen bei wörtlich zitiertem Gedachtem gleich gesetzt wie bei wörtlich zitiertem Gesagtem. Richtig ist also:

Sie fragte: „Ist das wirklich wahr?“
Sie dachte: „Ist das wirklich wahr?“

Auch in Fällen wie diesen setzt man die Satzzeichen gleich wie bei der direkten Redewiedergabe:

„Warum hat er mich nicht eingeladen?“, fragte sie sich.
„Verdammt nochmal!“, dachte sie, ohne sich etwas anmerken zu lassen.
„Was ist denn hier los?“, wunderte er sich.

Das ergibt sich aus § 89.1 der amtlichen Rechtschreibregelung, insbesondere aus diesem Beispiel:

„Das war also Paris!“, dachte Frank.

Anführungszeichen stehen übrigens auch bei wörtlich Zitiertem, das durch Verben eingeleitet wird, die eigentlich keine Verben des Sagens sind, aber also solche gemeint sind:

„Ich bin einverstanden“, lächelte er (= sagte er lächelnd)
„Wie du meinst“, schmunzelte sie (= sagte sie schmunzelnd)
Der Hauptmann posaunte: „Mir nach!“
„Wie interessant!“, heuchelte der Vicomte.

Wichtig ist vor allem, dass Gesagtes, Geschriebenes und Gedachtes wörtlich zitiert wird, und weniger, womit das Zitierte eingeleitet wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

„Wo stehen die Kommas“ lautet die Frage „wenn das Zitat bei einem Komma unterbrochen wird?“

Heute ist der Beitrag noch etwas wortreicher als sonst. Seine Länge zeigt, dass es in gewissen Fällen schwierig ist, herauszufinden, was die Rechtschreibregelung genau meint. Wer vor allem die Antwort und weniger die Erklärung interessant findet, liest nach dem ersten Abschnitt einfach nicht weiter.

Frage

Ich bin mir unsicher, wie Kommas bei der wörtlichen Rede korrekt zu setzen sind, wenn der Begleitsatz in Zitat eingebettet ist

„Könnte es sein(,)“, widersprach er spöttisch, „dass dir sein Essen nicht bekommt?“

„Als ich ein Kind war(,)“, rief Anna fröhlich, „habe ich gerne Schmetterlinge beobachtet.“

Kopfzerbrechen bereitet mir jeweils das in Klammern gesetzte Komma. Gehört es dort hin oder nicht?

Antwort

Guten Tag Herr K.,

dieser Fall ist tatsächlich recht knifflig, denn in der Rechtschreibregelung ist keine Regel zu finden, die ihn ausdrücklich beschreibt. Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Wenn der Begleitsatz das Zitat bei einem Komma unterbricht, entfällt das Komma des Zitats. Es steht kein Komma vor einem abschließenden Anführungszeichen:

„Könnte es sein“, widersprach er spöttisch, „dass dir sein Essen nicht bekommt?“

„Als ich ein Kind war“, rief Anna fröhlich, „habe ich gerne Schmetterlinge beobachtet.“

Doch wie komme ich zu dieser Antwort? In der amtlichen Rechtschreibregelung ist, wie gesagt, keine Regel zu finden, die diesen Fall ausdrücklich behandelt. Zum Zusammentreffen von Anführungszeichen und anderen Satzzeichen beim Zitieren steht dort zuerst ganz allgemein:

§ 90
Satzzeichen, die zum wörtlich Wiedergegebenen gehören, setzt man vor das abschließende Anführungszeichen; Satzzeichen, die zum Begleitsatz gehören, setzt man nach dem abschließenden Anführungszeichen.

Dann geht es weiter mit Angaben zu Frage- und Ausrufezeichen:

§ 91
Sowohl der angeführte Satz als auch der Begleitsatz behalten ihr Ausrufe- oder Fragezeichen.

Beispiele sind u. a.:

„Du kommst jetzt!“, rief sie.
„Kommst du morgen?“, fragte er.

Auch zum Punkt werden Angaben gemacht:

§92
Beim angeführten Satz lässt man den Schlusspunkt weg, wenn er am Anfang oder im Innern des Ganzsatzes steht.

Beispiele sind u. a.:

„Ich komme morgen“, versicherte sie.
Sie sagte: „Ich komme gleich wieder“, und holte die Unterlagen.

Bis jetzt wissen wir also, dass Frage- und Ausrufezeichen vor dem Begleitsatz stehen bleiben und der Punkt dort weggelassen wird. Das Komma wird hier nicht erwähnt.

Zum Komma bei Begleitsätzen wird hier etwas gesagt:

§93
Folgt nach dem angeführten Satz der Begleitsatz oder ein Teil von ihm, so setzt man nach dem abschließenden Anführungszeichen ein Komma.
Ist der Begleitsatz in den angeführten Satz eingeschoben, so schließt man ihn mit paarigem Komma ein.

Beispiele sind u. a.:

„Ich komme gleich wieder“, versicherte sie.
„Komm bald wieder!“, rief sie.
„Wann kommst du wieder?“, rief sie.
„Ich werde“, versicherte sie, „bald wiederkommen.“
„Kommst du wirklich“, fragte sie, „erst morgen Abend?“

Hier wird klar, dass die Kommas, die den Begleitsatz vom Zitat trennen, außerhalb der Anführungszeichen stehen. Wie aber mit einem Komma des Zitats umzugehen ist, wird auch hier nicht erwähnt.

Auch wenn man jetzt die Regeln einzeln betrachten oder sie gegeneinander abwägt, ist es schwierig, herauszufinden, wie man zu schreiben hat:

„Könnte es sein,“, widersprach er spöttisch, „dass dir sein Essen nicht bekommt?“
„Könnte es sein“, widersprach er spöttisch, „dass dir sein Essen nicht bekommt?“

Für richtig halte ich, wie oben schon gesagt, die zweite Schreibweise. Als „Beweis“ kann ich nur einen Beispielsatz aus der Rechtschreibregelung anführen. Der einleitende Paragraph zu den Anführungszeichen §89(1) sagt:  „Mit Anführungszeichen schließt man etwas wörtlich Wiedergegebenes ein“, und gibt u. a. diesen Beispielsatz an:

„Wir haben die feste Absicht, die Strecke stillzulegen“, erklärte der Vertreter der Bahn, „aber die Entscheidung der Regierung steht noch aus.“

Das Komma, das ohne Begleitsatz zwischen „stillzulegen“ und „aber“ stehen muss, wird also vor dem eingeschobenem Begleitsatz weggelassen.

Der Fall, der Sie stutzen ließ, wird nicht ausdrücklich in der Rechtschreibregelung beschrieben. Man muss ziemlich genau hinschauen, um anhand eines allgemeinen Beispielsatzes herauszufinden, wie die Regelung in diesem Fall vorzugehen wünscht.

Zusammenfassend kann man sagen: Frage- und Ausrufezeichen des Zitats bleiben vor dem Begleitsatz erhalten. Punkt und Komma des Zitats fallen vor dem Begleitsatz weg.

Richtig sind die Kommas im Titel also wie folgt gesetzt:

„Wo stehen die Kommas“, lautet die Frage, „wenn das Zitat bei einem Komma unterbrochen wird?“

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

(K)ein schließendes Komma am Ende eines Zitats?

Frage

Ich habe eine Frage zur Kommasetzung, zu der ich auch im »Interpunktionsduden« keine Antwort finde. Vielleicht wissen Sie ja Rat. Es geht um Sätze, in denen entweder ein Zitat oder ein Werktitel enthalten ist, der mit einem Nebensatz endet. Also zum Beispiel:

Der Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ spielt unter anderem in Aserbaidschan.

Oder der Satz:

Für sie mache eher „das Gefühl der Überlegenheit, insbesondere gepaart mit Dummheit“ das Feindbild aus.

Würden Sie jeweils ein Komma hinter das Zitat bzw. den Romantitel setzen?

Antwort

Guten Tag Herr H.,

in Fällen wie diesen würde ich wie Sie das abschließende Komma nicht setzen:

Der Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ spielt unter anderem in Aserbeidschan.
Für sie mache eher „das Gefühl der Überlegenheit, insbesondere gepaart mit Dummheit“ das Feindbild aus.

In einem Titel wird das abschließende Komma eines Nebensatzes oder Nachtrags sowieso nicht gesetzt:

Der Spion, der mich liebte
Nachts, wenn der Teufel kam
Sara, die kleine Prinzessin
Der Russe ist einer, der Birken liebt

Man würde also ein Komma setzen, das es im zitierten Titel gar nicht gibt. Außerdem gilt auch das Folgende:

Bei einem Nebensatz oder einem Nachtrag steht das abschließende Komma nur dann, wenn der Satz weitergeführt wird. Ist dies nicht der Fall, übernimmt der Schlusspunkt die Funktion des schließenden Kommas:

Carmen war die Rolle, die sie am meisten liebte.
Mich interessiert hier nur eine Person, nämlich der Barmann.
Das Feindbild ist für sie das Gefühl der Überlegenheit, insbesondere gepaart mit Dummheit.

In Ihrem Beispiel steht der Einschub/Nachtrag am Ende des Zitats. Dann übernimmt das abschließende Anführungszeichen die Funktion des schließenden Kommas:

Nach der Biografie sei Carmen „die Rolle, die sie am meisten liebte gewesen.
Er kokettierte damit, dass ihn „nur eine Person, nämlich der Barmann interessiert habe.
Für sie mache eher „das Gefühl der Überlegenheit, insbesondere gepaart mit Dummheit das Feindbild aus.

Es ist also in Ihren Sätzen nicht notwendig, ein Komma zu setzen, das den Nebensatz oder Nachtrag am Ende des Zitats abschließt – wodurch sich angenehmerweise auch die Frage erübrigt, ob dieses Komma vor oder nach dem abschließenden Anführungszeichen stehen müsste.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Interpunktionsparadies oder Interpunktionsinferno: doppelte und einfache Anführungszeichen am Satzende

Frage

Ich hätte eine Frage zu Zitaten oder wörtlicher Rede innerhalb der wörtlichen Rede und den dazugehörigen Satzzeichen. Folgender Satz enthält eine wörtliche Rede und innerhalb dieser eine weitere zitierte wörtliche Rede:

Sie sagte: »So hat er es immer selbst genannt: ›Bei mir ist die Körpergröße eher Körperkleine.‹«

Ich bin der Meinung, nach dem halben [oder einfachen] Ausführungszeichen müsste auch noch ein Punkt stehen, dann die [doppelten] Anführungszeichen fürs Ende der eigentlichen wörtlichen Rede. Ich bin leider wieder mal nicht fündig geworden und hoffe, Sie können mir helfen.

Antwort

Guten Tag Frau R.,

wenn ein ganzer Satz als zitierte wörtliche Rede innerhalb einer wörtlichen Rede steht und den Gesamtsatz abschließt, steht nur der Schlusspunkt des zuletzt zitierten Satzes:

Sie erwiderte: »So hat er es immer selbst genannt: ›Bei mir ist die Körpergröße eher Körperkleine.‹«

Der Punkt des übergeordneten Zitats und der Punkt des Gesamtsatzes fallen beide weg. Das ergibt sich nicht direkt aus den Angaben der amtlichen Rechtschreibregelung (sie erwähnt diesen Fall nicht ausdrücklich), es ist aber die übliche Interpretation der Regeln.

Wenn die übergeordnete wörtliche Rede weitergeführt wird, fallen der Schlusspunkt des Zitats im Zitat und der Schlusspunkt des Gesamtsatzes weg:

Sie erwiderte: »So hat er es immer selbst genannt: ›Bei mir ist die Körpergröße eher Körperkleine‹, und er hat dabei gelacht.«

Da wir uns schon mit solchen Spitzfindigkeiten der Zeichensetzung herumgeschlagen, hier noch ein paar andere Kombinationen mit verschachtelter direkter Rede, bei denen man sich leicht im »Satzzeichensalat« verlieren kann:

Sie erzählte: »Ich habe ihn nur gefragt: ›Was willst du eigentlich von mir?‹«
Sie erzählte: »Ich habe ihn nur gefragt: ›Was willst du eigentlich von mir?‹, aber er hat nicht geantwortet.«
Sie erzählte: »Ich habe ihn nur gefragt: ›Was willst du eigentlich von mir?‹«, aber das glaube ich ihr nicht.
Hat sie wirklich gesagt: »Ich habe ihn nur gefragt: ›Was willst du eigentlich von mir?‹«?

Dann noch ein paar Beispiele mit zitierten Titeln oder Wortgruppen:

Er behauptete: »Die beste Serie aller Zeiten ist ›Game of Thrones‹.«
Er fragte: »Was hältst du von der Serie ›Game of Thrones‹?«
Hat er wirklich gesagt: »Die beste Serie aller Zeiten ist ›Game of Thrones‹«?
Hast du wirklich gefragt: »Was hältst du von der Serie ›Game of Thrones‹?«?

Er frage: »Was bedeutet ›Quo vadis?‹?«
Sie antwortete: »›Quo vadis?‹ bedeutet ›Wohin gehst du?‹.«
Sie antwortete: »›Quo vadis?‹ bedeutet ›Wohin gehst du?‹, und arbeitete weiter.«

A: »Das steht so bei ›Fragen Sie Dr. Bopp!‹.«
B: »Steht das wirklich so bei ›Fragen Sie Dr. Bopp!‹?«

Und wenn die Satzzeichen bei Ihnen jetzt wie bei mir anfangen, auf dem Bildschirm herumzuschwirren, verstehen Sie, warum man solche Sätze sich selbst zuliebe auch anders formulieren darf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Ein Bald, ein Jetzt, ein Nie oder ein „bald“, ein „jetzt“ ein „nie“

Frage

Ich habe dieses Sprichwort im Internet gesehen und frage mich, ob das Großschreiben von bald, jetzt und nie richtig ist oder ob es kleingeschrieben wird:

Aus einem „Bald“ sollte man viel öfter ein „Jetzt“ machen, bevor daraus ein „Nie“ wird

Antwort

Guten Tag Herr H.,

Adverbien werden großgeschrieben, wenn sie als Substantiv verwendet werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn sie wie in Ihrem Beispiel mit einem unbestimmten Artikel stehen (vgl. hier):

Aus einem Bald sollte man viel öfter ein Jetzt machen, bevor daraus ein Nie wird

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ich keine Anführungszeichen verwende. Die substantivierten Adverbien sind vollständig in den Satz integriert. Es wird gesagt, dass man häufiger etwas gleich tun sollte, anstatt es vor sich herzuschieben, bis es nicht mehr geschieht. Die Bedeutung der Adverbien ist gemeint, nicht ihre konkrete Form. Ohne Anführungszeichen ist die Großschreibung zwingend.

Mit Anführungszeichen sieht es ein bisschen anders aus: Die Anführungszeichen geben an, dass ein Wort übernommen und hervorgehoben wird. Die Aussage bleibt ungefähr dieselbe, aber die Adverbien werden so übernommen, wie sie geäußert werden oder geäußert werden könnten. Sie werden sozusagen wörtlich zitiert. Sie sollten dann kleingeschrieben werden, wie man es in einem normalen Kontext tut:

Aus einem „bald“ sollte man viel öfter ein „jetzt“ machen, bevor daraus ein „nie“ wird.

vgl.: Aus einem „[Ich tue es] bald“ sollte man viel öfter ein „[Ich tue es] jetzt“ machen, bevor daraus ein „[Ich tue es] nie“ wird.

Das ist  keine knallharte Regel, denn der Übergang zwischen wörtlich übernommenen Adverbien in Anführungszeichen und substantivierten Adverbien ohne Anführungszeichen ist fließend. Der Hinweis kommt deshalb ohne Unbedingt und ohne Immer resp. ohne „unbedingt“ und ohne „immer“ daher.

Die Großschreibung in Anführungszeichen (ein „Bald“, ein „Jetzt“, ein „Nie“) halte ich bei solchen Formulierungen übrigens für weniger gelungen. Entweder man substantiviert oder man zitiert. Damit steht hier doch noch so etwas wie eine Regel.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Sagte er Hallo oder »Hallo«?

Frage

Welche Schreibung ist korrekt […]?

Er betrat den Raum und sagte Hallo.
Er betrat den Raum und sagte „Hallo“.
Er betrat den Raum und sagte: „Hallo!“

(Es geht nicht um Groß-/Kleinschreibung von hallo/Hallo.)

Antwort

Sehr geehrter Herr T.,

gewisse Wendungen der Begrüßungen, der Zustimmung und Ablehnung oder des Dankes können in Verbindung mit Verben wie sagen unterschiedlich gemeint sein. Das zeigt sich auch in der Zeichensetzung.

Wenn gesagt wird, dass jemand grüßt, sich verabschiedet, etwas bejaht oder verneint resp. sich bedankt, sind Doppelpunkt und Anführungszeichen nicht notwendig. Das Wort oder die Wendung ist dann ganz in den Satz integriert (und kann groß- oder kleingeschrieben werden):

Er kam in Zimmer und sagte Hallo/hallo.
Ich kommen noch schnell vorbei, um Auf/auf Wiedersehen zu sagen.
Als ich ihn gefragt habe, hat er Ja/ja gesagt.
Warum sagt ihr Nein/nein?
Sie hat nicht einmal Danke/danke gesagt.

Nur wenn angegeben werden soll, welches Wort oder welche Wendung genau verwendet wird, geht man wie bei wörtlichen Zitaten vor. Zum Beispiel:

Was hat er gesagt? – Er hat „Hallo“ gesagt.
Sie sagte nur diese zwei Worte: „Auf Wiedersehen“.
Er schrie laut: „Nein!“
Und dann sagte sie: „Danke!“

Wie so oft, sind auch hier die Übergänge fließend, das heißt, häufig sind beide Schreibweisen möglich.

Und um Ihre Frage nun noch konkret zu beantworten: Alle Schreibungen, die Sie anführen, sind möglich, je nachdem, ob Sie ausdrücken, dass gegrüßt wurde:

Er sagte Hallo.

oder ob Sie betonen, dass das Wort „Hallo“verwendet wurde:

Er sagte: „Hallo!“
Er sagte „Hallo“.

Ich sage nun Danke für Ihre Frage und tue dies, indem ich „Danke“ schreibe.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp