Einwohner der Azoren

Frage:

Eine Frage zur Rechtschreibung: Wie muss es richtig heißen: Azoreaner oder Azorianer? Auf den Azoren kommt im Portugiesischen sowohl açoriano wie auch açoreano vor, meistens allerdings die letzte Form.

Antwort:

Sehr geehrter Herr H.,

zuerst eine etwas haarspalterische Bemerkung: Ob man die Einwohner der Azoren Azoreaner oder Azorianer nennt, ist eigentlich nicht eine Frage der Rechtschreibung, sondern eine Frage der Wortbildung oder des Wortschatzes. In diesen Bereichen gibt es keine amtliche Regelungen, so dass nicht eine Regelung, sondern der allgemeine Gebrauch ausschlaggebend ist.

Und gerade bei einem Gebiet wie den Azoren, die im deutschen Sprachraum außer in der Reisebranche und im Zusammenhang mit dem Azorenhoch nicht so oft erwähnt werden, ist es schwierig, einen allgemeinen Gebrauch festzustellen. Spontan werden wohl die meisten Deutschsprachigen von den Einwohnern der Azoren sprechen.

Ein kontrollierter Blick ins Internet zeigt, dass sowohl Azorianer als auch Azoreaner relativ häufig benutzt werden. Wie Sie selber bereits angeben, geht dies darauf zurück, dass es auch im Portugiesischen zwei Varianten für diesen Einwohnernamen gibt. Solange sich im deutschen Sprachraum keiner der beiden Begriffe eindeutig durchsetzt, sind sie beide korrekt.

Es gibt aber noch eine weitere Variante! Ich habe auch meine Intuition kontrolliert, die mir sagte, dass die Einwohner der Azoren Azorer heißen. Auch diese Variante kommt recht häufig vor. Sie steht z.B. auch im Staatenverzeichnis des deutschen Bundesministeriums vor Justiz (BMJ) und dem Länderverzeichnis des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Diese Verzeichnisse sind aber – wenn überhaupt – nur für die betreffenden Ämter und Ministerien bindend.

Sie können also zwischen drei im Prinzip korrekten Varianten wählen. Die letzte (Azorer, Azorerin, azorisch) hat wegen der genannten Verzeichnisse am ehesten den Status einer “offiziellen” Variante, die beiden anderen sind aber deswegen nicht falsch. Es empfiehlt sich allerdings, innerhalb eines Textes, Buches etc. immer die gleiche Variante zu verwenden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Verlospreis oder Verlosepreis?

Sehr geehrte Frau L.,

Sie stellten die Frage, welche der beiden Formen ‘Verlospreis’ / ‘Verlosepreis’ richtig sei. Da dieses Wort in keinem Wörterbuch und keiner “offiziellen” Wörterliste zu finden ist, können wir Ihnen leider keine eindeutige Antwort geben.

Als allgemeine Faustregel für solche Fälle gilt, dass man neue Wörter dieser Art gleich bildet, wie bestehende Wörter, die das gleiche Erstelement haben. Das Erstelement ist in diesem Fall “verlosen”. Leider sind in den Wörterbüchern auch keine anderen zusammengesetzten Wörter zu finden, die mit “verlosen” gebildet wurden.

Die Grammatiken sagen, dass nach einem stimmhaften s ein e stehen kann. Siehe z.B. bei Canoonet. Die Grammatik hilft uns hier also auch nicht weiter.

Wir haben es somit mit einem Wort zu tun, das weder in Wörterbüchern noch in der Grammatik festgelegt ist. Somit dürfen Sie als Benutzerin des Wortes wählen, welche Variante sie benutzen wollen.

Ganz neu scheint das Wort allerdings nicht zu sein. Mit der Suchmaschine Google habe ich ein paar wenige Web-Seiten gefunden, in denen das Wort ‘Verlosepreis’ resp. ‘Verlospreis’ vorkommt. Sie können also in diesem Fall tatsächlich diejenige der beiden Formen wählen, die Ihnen besser gefällt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Mit be- gebildete Verben

Herr G. fragt:

Sehr geehrte Damen und Herren Sprachwissenschaftler,

als sprachwissenenschaftlicher Laie (oder vielleicht besser sprachdilettantischer Freak, um mir die Wissenschaftlichkeit auch nicht im laienhaften Sinn anzudichten) habe ich mich seit einiger Zeit mit Verben auf be- oder mit -be- zwischen Präfix und Wortstamm beschäftigt, u.a. im Hinblick auf die Systematik trennbarer und nichttrennbarer Verben. Nun bin ich auf Ihre Wortableitungen gestoßen und würde gerne wissen, wieso “beurteilen” von “be-” und “urteilen” (und letzteres vom Substantiv “Urteil”) abgeleitet wird (ähnlich “beantworten” und “bewerten”), während “begutachten” vom Substantiv “Gutachten” (und letzteres von Verb “urteilen”) abgeleitet wird (ähnlich “beauftragen”, “beschwingen”). Hat dies semantische, sprachhistorische oder sprachsystematische Gründe? Mir fällt als möglicher unterschiedsbildender Faktor im sprachsystematischen Sinn nur erstens ein, dass “gutachten” ein trennbares Verb ist, während “urteilen” nicht trennbar ist, und zweitens, dass wohl “Gutachten” von “gutachten”, “urteilen” hingegen von “Urteil” abgeleitet ist. Dennoch kommt mir es so vor, als sei “beurteilen” wie viele andere Verben auf “be-” eher von dem Substantiv “Urteil” abgeleitet, von dem dann unabhängig davon auch das Verb “urteilen” abgeleitet wird.

Auch “bearbeiten” scheint mir eher von “Arbeit” als von “arbeiten” abgeleitet. Ebenso frage ich mich, ob nicht das von Ihnen als elementar betrachtete Wort “bewegen” in derselben Weise von “Weg” abzuleiten ist.

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Antwort:

Sehr geehrter Herr G.,

Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag und bitten Sie die ferienbedingte Verspätung unserer Antwort zu entschuldigen.

Mit dem Präfix “be” gebildete Verben können u.a. von Verben (fahren -> befahren) oder von Substantiven abgeleitet werden (Anspruch -> beanspruchen). Die von Ihnen erwähnte Schwierigkeit entsteht dann, wenn sowohl ein Verb als auch ein Substantiv als Basis dienen können (urteilen -> beurteilen oder Urteil -> beurteilen). Es ist in den meisten Fällen kaum möglich zu entscheiden, ob ein solches Verb vom Verb oder vom Substantiv abgeleitet ist. Die beste Antwort lautet meistens wie die folgende: “beurteilen” kann sowohl auf “urteilen” als auch auf “Urteil” zurückgeführt werden.

Wir können in unserem System aber nur eindeutige, in eine Richtung zeigende Wortbildungsabhängikeiten darstellen. Aus diesem Grund haben wir versucht, eine pragmatische, möglichst eindeutige Lösung anzuwenden: Im Prinzip leiten wir vom Verb ab, wenn es ein untrennbares Basisverb gibt (also urteilen -> beurteilen). Nur wenn es kein untrennbares Basisverb gibt, leiten wir von einem Substantiv ab (Anspruch -> Beanspruchen).

Das Verb “bewegen” ist bei uns nicht von “Weg” abgeleitet, weil im heutigen Sprachgebrauch im Allgemeinen kein Zusammenhang zwischen “Weg” und “bewegen” mehr wahrgenommen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp