Das Schwarze-Loch-Paar? Wenn schwarze Löcher in Paaren auftreten

Frage

Ich habe immer wieder ein Problem, wenn es um gewisse zusammengesetzte Begriffe geht. Zum Beispiel: Ein Paar von zwei schwarzen Löchern nennt man ein Schwarzes-Loch-Paar? (Gemeint sind die extrem dichten Himmelskörper.) Oder ist es das Schwarze-Loch-Paar? Wenn man einem Schwarzen-Loch-Paar zu nahe kommt, wird man eingesaugt. Oder heißt es: wenn man einem Schwarze-Loch-Paar zu nahe kommt? Die Anziehung des Schwarzen-Loch-Paares oder des Schwarze-Loch-Paares?

Antwort

Sehr geehrter Herr K.,

es ist nicht unmöglich, ein solches Paar von schwarzen Löchern im Deutschen Schwarze(s)-Loch-Paar zu nennen, aber üblich ist es nicht. Das ist auch der Grund, weshalb Ihnen (und mir) die Beugung dieser Wortbildung Schwierigkeiten bereitet. Man spricht zum Beispiel auch selten von einem Schwarze-Pferde-Gespann, der Rote-Meer-Küste oder der Dritte-Zähne-Reinigung, sondern vielmehr von einem Gespann schwarzer Pferde, der Küste des Roten Meeres oder der Reinigung der dritten Zähne. So schreiben Sie auch hier am besten:

ein Paar schwarze Löcher
ein Paar schwarzer Löcher
ein Paar von schwarzen Löchern
ein doppeltes schwarzes Loch

Natürlich gibt es – wie sollte es auch anders sein – auch Ausnahmen wie zum Beispiel Dritte-Welt-Laden oder Erste[r]-Klasse-Abteil. Im Allgemeinen sollte man solche Zusammensetzungen aber vermeiden, insbesondere wenn ein männlicher oder sächlicher Ausdruck in der Einzahl an erster Stelle steht. Solche Erstglieder führen nämlich zu großen Unsicherheiten bei der Beugung. Heißt es Schwarzes-Loch-Paar oder Schwarze-Loch-Paar oder beides, je nachdem ob ein oder das davorsteht?

Ebenfalls nicht grundsätzlich ausgeschlossen wäre das Schwarze-Löcher-Paar. Zu empfehlen ist aber auch diese Wortbildung nicht. Was im Englischen einfach durch eine Zusammensetzung wie black hole pair beschrieben werden kann, muss im Deutschen manchmal durch eine Wortgruppe ausgedrückt werden. Wir sind eben doch nicht die absolut unschlagbaren Wortzusammensetzungsweltmeister (auch wenn dieses letzte Wort schon fast das Gegenteil vermuten ließe).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

K.